Natürliche Verwunderung

„Die Leute wollen sehen, was sie nicht sehen können.“ Auf seiner Website ist sein Conterfeit nicht ausmachbar. Er ist da und auch wieder nicht. Dunkelheit und Unschärfe sind seine Instrumente. Nicht einmal annähernd ist er zu erkennen. Das Virtuelle, das nicht Reale, spielt ihm vorteilhaft ins Konzept. Und wie ist es im echten Leben? Als […]

Weiterlesen…


In den Bäumen baden

Die folgenden beschwichtigenen Lippenbekenntnisse der japanischen Regierung empfand Kazuma als zur Realität gewordenes, absurdes Theater. Man erinnere sich nur an den japanischen Staatssekretär, welcher medienwirksam aber mit zittriger Hand ein Glas Wasser aus der direkten Umgebung Fukushimas trank, um zu beweisen, wie harmlos die Auswirkungen doch wären. Der Körperpoet Kazuma legt seitdem gekonnt mit seiner […]

Weiterlesen…


Die Entdeckung der Langsamkeit

Mit Erfindung des Holzschnittes und später des Buchdrucks wurden weitere wichtige Weichen gestellt, um den Siegeszug des Comicstrips einzuläuten, welcher seit Ende des 19. Jahrhunderts, neben einer Rätselseite, beliebter Bestandteil von Zeitungen und Magazinen (wie auch diesem) wurde. Kulturunabhängig begeistern sich seither Jung und Alt für die teilweise ganzseitigen Abenteuer von Garfield, den Digedags oder […]

Weiterlesen…


Ein Wiedersehen mit Freunden

David 36, Exilbayer … und deswegen wohl auch immer noch Single. Was war für Dich das wichtigste bzw. einschneidendste oder schönste Ereignis der letzten zehn Jahre? Die entschiedensten Ereignisse drehen sich wohl um den Wegzug in den Süden, bei den schönsten hatte ich oft Berliner Luft in den Nasenflügeln…wichtig waren sie wohl alle. Wie hast […]

Weiterlesen…


Ein Wiedersehen auf Augenhöhe

Sie schauen zufrieden, glücklich, strahlen Lebensfreude und Zuversicht aus, wirken zuweilen auch nachdenklich und ernst: Zehn Jahre später haben sich Conni Fieguths Freunde wieder vor der Kamera eingefunden, um sich noch einmal von ihr porträtieren zu lassen. Die Reihe hieß damals „Too good for your standards“. Fotografiert hatte Conni ihre Freunde aus dem „Cafe“, einem […]

Weiterlesen…


Einmal Sambakid – immer Sambakid

Nun will Lisa ihr Herzblut hineinlegen, dieses Projekt fortzusetzen. Benjamin, der sich die Aufgabe mit ihr teilen wird, sieht das ähnlich. Nicht so impulsiv, aber ebenso überzeugt, sagt er: „Das Besondere an den Sambakids ist, dass jeder sein kann, wie er ist. Die kleinen Fehler des anderen bedeuten nichts.“ Es sei nicht wie in der […]

Weiterlesen…


Die Neue in Adlershof

Also noch eine Filiale einer großen Handelskette, die das Bild jeder deutschen Einkaufsstraße so austauschbar machen – so oder ähnlich mag der geneigte, noch nicht gentrifizierte Leser denken. Ausgeschlossen, dass sich eine Filialleiterin im gleichen Maße für ihren Ortsteil einsetzen kann, wie ein regionaler Ladeninhaber? Mit Ideen für den Kiez, sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit und […]

Weiterlesen…


Er kann nur pur sein

„Ich bin ich.“ Das ist der rote Faden, der sich durch das Gespräch zieht, das ich mit Roland Bless führe. Roland Bless ist Gründungsmitglied der Band Pur, war mehr als drei Jahrzehnte dort Schlagzeuger, außerdem Manager bis in die 90er Jahre, hat auf den kleinen und ganz großen Bühnen Deutschlands gespielt und eigentlich alles erreicht, […]

Weiterlesen…


Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum

Anfassen fällt auch nicht leicht. Warum also mögen Menschen Musik, geben Unsummen für Konzerttickets und Festivals aus? Fest steht, dass bereits Neugeborene Unterschiede von Harmonien und Rhythmen erkennen und darauf reagieren. Die beiden musikalischen Weltenbummler Beate Gatscha und Gert Anklam sind experimentierfreudige Entdecker. Sie verstehen Musik als Brücke zum kulturellen Austausch und als anhaltenden Lernprozess. […]

Weiterlesen…


Die Jahre fliegen pfeilgeschwind

Nicht viele können von sich behaupten, die Weimarer Republik erlebt, Hilter überstanden und glückliche Jahre in der DDR verbracht zu haben. So bewegt diese 90 Jahre waren, so bewegt war auch das Leben der 1922 geborenen, Sonja Hildebrandt. Es ist schwer, dieser Frau, die heute noch Schillers „Glocke“ frei zitiert und heimlich davon träumt noch […]

Weiterlesen…


Trott? Nein Danke!

Von ersten Schülerpraktika über einen Nursing Course an einer amerikanischen High School kletterte sich Janine hinauf zum Examen an der Charité, wo sie seither als Kinderkrankenschwester auf der Frühgeborenenstation, die manchmal gerade einmal 500 Gramm leichten Babys aufpäppelt und nicht selten mit ihnen um ihr Leben kämpft. Es gehört einiges dazu, einen kühlen Kopf zu […]

Weiterlesen…


Die Bläserschule

Liebevoll unterstützt von der Familie, in der Mutter, Vater und Geschwister verschiedene Instrumente beherrschten und gern und oft miteinander musizierten. Und so war es kein Zufall, dass der Autodidakt in den 1990er Jahren erfolgreich Trompete und Musikpädagogik studierte. Jazz und Dixieland wurden seine Leidenschaft, die er in verschiedenen Ensembles weiter entwickelt. Im Südosten Berlins ist […]

Weiterlesen…


Auf in die Welt

2007 war Anja Praktikantin der ersten Stunde in der frisch gegründeten Maulbeer-Redaktion und machte sich dort innerhalb kürzester Zeit unersetzlich. Ihr leuchtete eine große Zukunft als jüngste Chefredakteurin Treptow-Köpenicks. Sie entschied sich jedoch dem Ruf der großen, weiten Welt zu folgen. Um noch einmal etwas ganz anderes zu probieren, begann sie ein Architektur-Studium mit Stationen […]

Weiterlesen…


Von der Kunst zu Leben

Jetzt, wo das Wetter so langsam etwas wie Sommer ankündigt, tut sich was in der Stadt. Die Menschen lachen mehr, bleiben länger draußen und genießen die Sonne. Für Alexander Heene kommen die warmen Tage genau im rechten Moment. Der erst vor zwei Monaten frisch ernannte Geschäftsführer vom Schlosscafé Köpenick schraubt seit geraumer Zeit an einem […]

Weiterlesen…


Frischer Wind weht durch die Quetsche

Still sitzen fällt schwer, wenn Valentin Butt zusammen mit dem SkaZka-Orchestra verspielt über die Tasten seines Knopf-Akkordeons fliegt. Der gebürtige St. Petersburger, welcher seit seinem sechstem Lebensjahr aus Luft Musik macht, beweist als Teil der neuen Combo Holler My Dear, dass das Akkordeon mehr zu bieten hat als volkstümliche Schunkelklänge oder klischeeechte Untermalung in finsteren […]

Weiterlesen…


Nach Strich und Faden

Ihre Kindheit verbrachte Anja Schweinbenz in Tübingen. Schon früh kam sie durch ihre Großmutter mit Nadel und Faden in Berührung. Seit dem wollte sie immer Mode machen. Schnitte entwerfen und Kostüme schneidern war und ist bis heute ihre Passion. „Textiles Werken war mein Lieblingsfach.“ erzählt die 41 Jährige. Nach einem Spanisch- und Soziologiestudium kam sie […]

Weiterlesen…