Am 30.September ließ das Bezirksamt für Umwelt und Natur zwei weitere Bäume in Friedrichshagen fällen. Eine Esche in der Breestpromenade und eine Linde in der Bölschestraße. Beide Fällungen waren höchst fragwürdig. Die Anwohnerinitiative Stoppt die Säge holte bereits vor den Fällungen Informationen über die Gründe der Fällung ein. Am 29.9.08 um 13.25 Uhr erklärte die Amtsleiterin Lehmann telefonisch: Die beiden Bäume seien hohl. Das sei bereits durch Klopfgeräusche feststellbar. Außerdem hätten Resistographenmessungen ergeben, dass die Bäume keine genügende Restwandstärke hätten.

Dies sind nun die Fotos der der abgesägten Bäume. Die Fotos belegen eindeutig, in keiner Höhe des Stammes gab es Hohlstellen. Mitglieder der Anwohnerinitiative haben diese Fotodokumentation der Fällungen angefertigt. Außerdem hat die Anwohnerinitiative Stücke des Stammes der gefällten Esche als Beweismittel gesichert.

Der gefällte Baum in der Bölschestraße

Der Baumstamm der gefällten Linde Nr. 48,2 zeigt an keiner Stelle eine Höhlung

Fällung in der Breestpromenade

Die angeblich hohle Esche in der Breestpromenade

Weiß es die Amtsleiterin nicht besser oder werden bewusst falsche Tatsachen verbreitet? Wieviele intakte Bäume müssen wir noch fallen sehen, bevor die Schneidewütigen des Amtes zur Vernunft kommen? Wessen Interessen werden mit der Fällpolitik des Amtes verfolgt? Oder ist es tatsächlich schieres Unvermögen? In diesem Fall sollte dieser sensible Verantwortungsbereich schnellstmöglich in andere Hände gelegt werden, um weitere Schäden zu verhindern.