Gegen das Chaos

Der fehlende Plural macht Hoffnung
Manchmal habe ich ein Problem, bisweilen sogar mehrere gleichzeitig. Plagt mich eine kleine Sorge, können daraus schnell durchaus größere Sorgen werden.

Maulbeerblatt 92 - Titel-Illustration: Lilli GärtnerHier und da wird auf einen Missstand hingewiesen, hin und wieder auch auf diverse Missstände. Das alles lässt sich schön vergleichen und werten, denn dank des Plurals gibt es eben jeweils mehrere Probleme, Sorgen und Missstände. Beim Chaos hingegen ist das anders. Zwar können mit dieser Bezeichnung parallel sowohl durcheinander geratene Umstände politischer, familiärer oder weitaus belangloserer Natur gemeint sein und beschrieben werden, es werden dann aber eben nicht mehrere Chaösse oder Chaosen.

Der Ausruf Es ist ein einziges Chaos! ist aufgrund des fehlenden Plurals also von atemberaubender Richtigkeit. Klage ich nun beispielsweise über das Chaos im verkramten Keller und jemand anders über das rund um den Flughafen BER, meinen wir folglich ein und dasselbe. Hier versteckt sich eine große Chance zur Zusammenarbeit, um unser gemeinsames Chaos in den Griff zu bekommen. Oder wenigstens zu einem guten Teil.

Treffen wir uns also. Leider habe ich von Flughäfen überhaupt keine Ahnung, aber das mit dem Keller bekommen wir bestimmt hin.

Bis dann,
Maulbeermeia


maulbeerblatt ausgabe 88 Editorial

Mitten im Nebel

„Man sieht sich immer zweimal im Nebel“, besagt eine alte Redensart. Amerikanische Wissenschaftler hatten gerade keine Lust, aber ich bin...

maulbeerblatt ausgabe 56 Editorial

Bin da!

Die Ferien sind lange vorbei, die dreitausend Urlaubsfotos noch nicht sortiert, die Abende sind noch immer warm, doch werden die...

maulbeerblatt ausgabe 35 Aktuell, Editorial

Wir sind dann mal weg

Bevor wir uns nun gemeinsam mit unseren geschätzten Volksvertretern ins Sommerloch stürzen, haben wir einen Augenblick lang darüber nachgedacht, welchen...