maulbeerblatt ausgabe 84

Geht es um Träume bzw. deren Deutung, gibt es allerlei schlaue Ratgeber.
Ausfallende Zähne sollen demnach im weitesten Sinne für Verlustängste stehen, was immerhin halbwegs plausibel erscheint. Auch nicht sehr überraschend, dass eine Sanduhr verstreichende Zeit anzumahnen versucht.

Liest man mal ein wenig nach, wird das Ganze aber schnell wirr. Der populäre Traum vom Fliegen zum Beispiel kann – abhängig von den träumerischen Begleitumständen – Glück und Erfolg,  Probleme in der Partnerschaft oder gar Hunger, Krieg und Schwierigkeiten aller Art bedeuten. Und Schwierigkeiten aller Art wünscht sich ja nun wirklich niemand.
Aus Spaß suchte ich nach dem Stichwort „Frau“. Hätte ich also von einer Frau geträumt, gäbe es auch hier verschiedene Auslegungen. Wäre sie schwarz- oder rot- und darüber hinaus langhaarig gewesen, hätte dies zusammengefasst nichts Gutes zu bedeuten gehabt. Ganz anders die brünette Frau mit Bubikopf und die kurzhaarige Blondine. Es sei denn, sie wäre alt gewesen oder halbnackt oder geschminkt oder alles zusammen. Ein heilloses Chaos!

Meine weitere Traumdeutungslektüre brachte mir hinsichtlich einiger Eckdaten meines Traumes von letzter Nacht die Gewissheit, dass ich sehr bald sterben und ein langes, glückliches Leben führen werde. Nun gut, wird wahrscheinlich stimmen.

Allen Lesern einen traumhaften Juni.
Maulbeermeia


Meia

Ein Beitrag von Meia

Sternzeichen Schreibblock, studiert seit mehr als 75 Semestern Allgemeinbildung, ist verliebt in Friedrichshagen und kam wie die Jungfrau zum Blatt. Zitat: „Vielleicht bin ick nich schlau, aba klug bin ick nu ooch wieda nich."