Moskauer Leben

Der russisch-deutsche Schriftsteller und Fotograf Igor Schestkow
Bildschirmfoto 2014-01-30 um 14.20.50 Nach dem Abschluss der Schule studierte er an der mathematischen Fakultät der Lomonossow-Universität. 1978 bis 1988 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und nahm an mehreren Ausstellungen der inoffiziellen Kunst in Moskau teil. 1990 emigrierte er als „jüdischer Flüchtling“ nach Deutschland. Bis 2003 wohnte er in Chemnitz, da-nach in Berlin. In Deutschland zeigte er seine grafischen und fotografischen Arbeiten in verschiedenen Personalaus-stellungen. Von 1996 bis 2003 veröffentlichte er un-ter dem Pseudonym Schestkow-Epstein zahlreiche Essays über Kunst.Seit 2003 schreibt er Erzählungen. Seine literarischen Arbeiten wurden in russischsprachigen Zeitschriften unter anderem in New York, Moskau, Berlin, Frankfurt am Main und Sankt Petersburg he-rausgebracht. Igor Schestkow ist Mitglied des „Verbandes russischer Schriftsteller in Deutsch-land“ und des „Verbandes deutscher Schriftsteller“ .
Mehr Infos auf: Igor Schestkow 

Shorts

Der Kleine Muck im Rathaus Friedrichshagen

Aufgeführt vom STADTrandTHEATER

Der Kleine Muck wird von seinen Verwandten fortgejagt und macht sich auf die Reise, sein Glück zu suchen. Bei...

Weiß am Zuge – wie geht`s aus? Schachecke

Maybug, well done?

Scheißfühling. Puh benimmt sich wie immer in dieser Jahreszeit: bescheuert hoch drei. Er schwärmt von der dämlichen Doreen. Ma singt...

Glosse

Das Ende der Vorstadtidylle

Stell Dir vor, wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt, wie wir sie heute kennen, existiert nicht mehr. Der Bahnhof...