Nähe und Ferne

Seit Jahren lebt und arbeitet er in Potsdam. Er hat mit Naturmaterialien und Filz experimentiert. Das ist Geschichte. Er hat alles hinter sich gelassen, ein Aussteiger. Und ein Einsteiger, weil ausschließlich Maler und Zeichner, in aller Konsequenz und Strenge – wahrhaftig –ganz das. Als Mensch erscheint er wie seine Bilder, nicht von heute und schon […]

Weiterlesen…


L’ Enfer c’est les autres

Die Hölle, das sind die anderen – könnte als Motto stehen für die seit 2010 entstandenen Bilder dieses Köpenicker Hobbyfotografen. Es sind die stillen, einsamen, unbestimmten und vielleicht zeitlosen Momente, die er mit seiner Kamera einfängt und festhält. „Lustige bunte Bildchen gibt es schon genug“, sagt er und „Ich habe ja auch mit Farbe begonnen, […]

Weiterlesen…


Ist der nett, Mann!

Immer nett ist auch die Hauptfigur, das Alter Ego des Künstlers, ein Superheld mit Maske und Atomsymbol auf der Brust. Meist lacht der Nettmann, und wenn er mal böse guckt, dann hat das einen Grund. Nettmann ist schon Ewigkeiten im Geschäft: Gleich nach der Wende trat er dem Comic-Kunst-Projekt RENATE bei und wurde Mitherausgeber des […]

Weiterlesen…


Ich bin ein Berliner

Ende April besuchte ich den Fotografen und Wahlberliner Georg Krause in seinem kleinen Atelier in den Spreehöfen/ Schöneweide. In unserem Gespräch wurde schnell klar: Für Krause ist mit der Fotografie ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Über seine Bilder wird kommunziert, und dabei ist er, so Krauses Statement, ein Menschenfotograf. So dreht sich in seinem aktuellen […]

Weiterlesen…


Mit Wort und Witz

Für Sabine Käßner war mit Familie und Beruf die Kunst lange nur ein Nebenbei, wenn auch ständiger Begleiter. Stift und Papier hat sie immer zur Hand, denn Inspiration kann alles sein. In den letzten Jahren entstanden viele Werke, dabei viel Witziges. Nahezu spielerisch jongliert sie mit Wort und Pinsel. Mit ihren Aquarellen bringt sie nicht […]

Weiterlesen…


Moskauer Leben

Nach dem Abschluss der Schule studierte er an der mathematischen Fakultät der Lomonossow-Universität. 1978 bis 1988 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und nahm an mehreren Ausstellungen der inoffiziellen Kunst in Moskau teil. 1990 emigrierte er als „jüdischer Flüchtling“ nach Deutschland. Bis 2003 wohnte er in Chemnitz, da-nach in Berlin. In Deutschland zeigte er seine grafischen […]

Weiterlesen…


Die Kunstkaserne

  Seit 1999 standen die Räume in der oberen Etage leer, was man ihnen teilweise auch ansieht. Atmosphärisch ist dies allerdings kein Nachteil, das Haus hat seinen eigenen Stil, innen wie auch außen, und alle Künstler haben die Möglichkeit, ihre Ateliers so zu gestalten, wie sie es möchten und brauchen. Obwohl das Projekt erst seit […]

Weiterlesen…


Fordert die Polizei die Papiere, will sie dein Leben sehen

Am Ende ist alles Papier. Wenn seine Zeit gekommen ist, übernimmt es die sichere Herrschaft. Der Papiertiger besiegt immer den lebendigen. Das farbige warme Leben läuft auf graues kaltes Papier zu. Papier ist geduldig. Papier kann warten. Das Wunder der Geburt wird von der Geburtsurkunde bezeugt. Das letzte Papier ist der Totenschein. Fordert die Polizei […]

Weiterlesen…


Die Schweineschule

Unser Treffen findet in einer Kneipe in Friedrichshagen statt, in die Karl-Heinz Appelmann eine Auswahl seiner verschiedenen illustrierten Bücher mitbringt. In diesem Gewusel von bunten, großen, kleinen, alten und neuen Büchern erzählt er mir aus seinem Leben. Einige der Bücher erkenne ich sofort aus meiner Kindheit wieder – und schon liege ich gedanklich wieder in […]

Weiterlesen…


Wildes Holz

Bildquelle: Annemarie Meißner Als ich durch das Tor seines Grundstückes in der Rahnsdorfer Straße komme, räumt Steffen gerade sein Auto aus. Er schleppt verschiedene Möbel, Skulpturen und andere interessante Dinge auf den Hof. Gerade kommt er von der Aktion „Kunst Stoff Holz“ aus dem Grunewald zurück. Nichts von dem, was auf dem Hof steht, ist […]

Weiterlesen…


Zu Gast bei Petr Prichystal

Ich komme in eine kleine verrauchte Wohnung. Überall stehen Pinsel, Leinwände und Farben, der Dielenboden ist übersät von Farbkleksen. An den Wänden hängen viele verschieden große Bilder verschiedener Stilrichtungen und Techniken. Es ist gemütlich bei Petr Prichystal, er schenkt mir Kaffee ein und wir rauchen eine Zigarette. Petr, sowohl an deinem Namen als auch an […]

Weiterlesen…


Die Malerin Ute Hausfeld

Auf großen Flächen vollführen ihre Farben ein virtuoses Spiel aus Licht und Schatten. Der unverzagte Pinselstrich verliert sich dabei nie im beiläufigem Detail, sondern erobert sich selbstbewusst das volle Format. So entstehen Bilder von erstaunlicher Intensität und Tiefe, die dennoch immer leicht und skizzenhaft erscheinen. In Ute Hausfelds Bilderlandschaft ist Spannung keine bloße Behauptung, wie […]

Weiterlesen…


Bilder haut 
man nicht

Der Bildhauer Uli Mathes Uli Mathes lebt und arbeitet seit elf Jahren in Friedrichshagen. Sein Atelier unterhält er in der Kulturgießerei in Schöneiche. Dort und auf nationalen und internationalen Symposien in Deutschland, Österreich und der Schweiz entstehen die bildhauerischen Arbeiten. Sein Medium ist Stein und Holz, insbesondere Basalt, Marmor und Granit und Baumstämme von Eichen […]

Weiterlesen…


Kunst kommt von Müssen

„Kunst oder vom Küssen“ steht im Atelier von Sibylle Meister an einen Balken gekritzelt. Der Kuss der vielbeschworenen Muse? Im Gespräch mit der geborenen Köpenickerin, erhält der Besucher einen Einblick in ihre Arbeitsweise. Ihre Malerei kommt vom gegenständlichen Arbeiten. Farben werden lasierend aufgetragen, dann folgt Schicht um Schicht. Sie spachtelt, übermalt, kratzt, collagiert, so dass […]

Weiterlesen…


Die Jagd nach den Mustern

Atelierbesuch bei der Künstlerin Julia Neuhausen Großformatige Wandteppiche mit farbenfrohen, stilisierten Organabbildungen. Schwarze Bilder aus Schriftzügen, die sich zu neuen Formen zusammenfügen. Mannshohe Kugelgebilde aus Styropor mit verschiedenen Holzklebefolien umhüllt und eine Fotoserie, die die Künstlerin über 15 Jahre hinweg schlafend, an Orten überall auf der Welt, zeigen. Die Werke von Julia Neuenhausen könnten unterschiedlicher […]

Weiterlesen…


Schwarzweiß vs. Bunt

Werke Ji? alamouns und Hans Hillmanns werden in einer gemeinsamen Ausstellung im Kulturforum am Potsdamer Platz ausgestellt. Warum? Das wird Kennern der beiden wohl ein Rätsel bleiben. Es handelt sich um Künstler, deren Arbeit wie auch Werdegang unterschiedlicher wohl nicht sein könnte. Hillmann, der heute als einer der Begründer des modernen deutschen Filmplakates gilt und […]

Weiterlesen…


Es ist angerichtet

Der Grafiker Heiko Freier Immer wieder kommen sie, meistens mit dem Postboten, und verstopfen den Briefkasten in einer nicht endenden Flut. Tag um Tag, Woche um Woche. Die Rede ist von Einkaufsprospekten mit den unwiderstehlichen Angeboten der Discountermärkte aus der Nachbarschaft. Was wird darin nicht alles feilgeboten: Die leckere Roulade in der Dose, der Schoko- […]

Weiterlesen…


Ein Wiesentraum – Der kommende Kinderbuchklassiker

Dieses Märchen beginnt nicht mit dem klassischen „Es war einmal“, sondern „am Rand der großen Birnbaumwiese“. Genau dort trägt es sich zu, dass die Bru?der Wladimir und Hanspeter auf ihrer Reise ans Meer vorbeikommen. Sie sind auf ihren Steckenpferden unterwegs und während Waldimir seinen Weg fortsetzt, muss Hanspeter dort rasten. Beobachtet von den Hexen Luzi, […]

Weiterlesen…


Ein Traum von Ziegen, Bergen und Vögeln

In eine traumhafte Atmosphäre versetzen uns die Radierungen der Künstlerin Inka Engmann. Auf kleinstem Raum stellt sie in immer neuen Kombinationen ihre Lieblingsmotive zusammen: Ziegen, Berge und Vögel. Und wer sich gefragt hat, was diese Motive gemeinsam haben, findet die Antwort darauf in den spielerischen und irgendwie entrückt wirkenden Bildern. Sie erzählen Geschichten und Märchen […]

Weiterlesen…


Papierkorbzeitung Nr. 26

In loser Reihenfolge und ohne Anspruch auf Vollständigkeit veröffentlicht das Maulbeerblatt the Best of Berliner Papierkorbzeitung von Franz Zauleck in seiner Printausgabe. Manchmal jedoch auch online wie hier oder jetzt: […]

Weiterlesen…


Wimmeln in Berlin

Berlin ist eine Reise wert. Das weiß auch der Köpenicker Vorstadtbewohner. Denn in Berlin ist Action! Besonders wenn der Zoowärter vergessen hat, das Eingangstor zu schließen und die Tiere jetzt in der ganzen Stadt herumwimmeln … Judith Drews, erfolgreich publizierende und mehrfach preisgekrönte Illustratorin, hat ein Berlin-Wimmelbuch gestaltet, dass sich auf reale Orte im Berliner […]

Weiterlesen…


Wie Köpenick zu seinem Namen kam

Klickt auf das Bild! Eine gute Geschichte wunderschön animiert: Tolle Arbeit von Florian Stumpe. Via Marco Senkpiehl. […]

Weiterlesen…