Was die Kindheit mit dem Manne macht
Es mag Koketterie sein, wenn Elias Matt sagt, dass es nur das Album eines manchmal irren Melancholikers ist. Aus der Presseinfo zu seinem dieser Tage erscheinenden Album „Bows, Arrows & Mistakes“ geht zudem hervor, dass es ihm ein Mysterium ist, und dass er hofft, dass es für die Hörer auch ein solches ist.
Zum Teil in seinem Arbeitszimmer in Friedrichshagen aufgenommen, ist ein Album entstanden, das in der Tat das eine oder andere Geheimnis birgt.
Nachdem der 34-jährige einige Zeit als Songschreiber und Produzent für elektronische Indiepopmusik arbeitete (u.a. mit Wolfsheim – Produzent Jose Alvarez – Brill), wurde er mehr und mehr das, was er nun heute als Künstler ist: ein ernsthafter Sänger und Songschreiber. „Als wir früher eher Popmusik gemacht haben, mussten wir uns von einem Musikverleger ungefähr sagen lassen: Es ist ja ganz toll, dass man eurer Musik irgendwie auch anhört, dass ihr Bücher lest, aber das können wir hier nicht gebrauchen.“
Das hat er hinter sich gelassen. Und jetzt gibt es eigentlich keine Gefälligkeiten mehr. „Am liebsten möchte ich die Songs machen, die ich selbst gern höre. Und damit habe ich nun angefangen.“ Vorbilder kommen zum größten Teil aus Irland, England und Skandinavien, meistens aus der Folk- und Indiepopszene. Das Spektrum der musikalischen Einflüsse ist groß.

„Ich verbringe fast wöchentlich mehrere Stunden im Kulturkaufhaus und höre mir verschiedenste Alben an. Gerade habe ich ein wunderschönes Album von der Skandinavierin Kari Bremnes gekauft, von David Bowie ein älteres und im CD Player läuft gerade Debussy.“
Mitwirkende bei den Songs dieses Albums waren unter anderen die Ostrock – Geigerlegende Hans die Geige, der amerikanische Sänger und Songschreiber John Vaughan und der Trompeter Andreas Uhle.
Entstanden sind Songs für sensible Gemüter, ohne Folk- und Balladenkitsch, der spätestens dann unterbunden wird, wenn das hörbare Lachen von Kindern und dunkle Klavierakkorde von einer aufheulenden Bohrmaschine durchdrungen werden, der Rhythmus von einer geriebenen Flasche stammt oder ähnliches.
Und auch thematisch hat das Album Konzept. „Es geht um das, was die Kindheit mit dem erwachsenen Mann gemacht hat. Welche Eindrücke gab es, die noch im Erwachsenenalter unser Denken und unsere Wahrnehmung beeinflussen. Und es geht um die Vorstellung von geistigen Wesen.“ Im „Alten Ballsaal“ in Friedrichshagen wurde dazu ein Kurzfilm gedreht, der ebenfalls auf dem Album als Mediatrack enthalten ist.
„Alles in Allem birgt das Nachdenken und auch die Melancholie viel Potenzial für Schönes. Das habe ich für mich erkannt. Und das versuche ich umzusetzen.“ Und dies zum Teil bei nächtlichen Spaziergängen in Friedrichshagen. Oder auch bei seinem Konzert am 15. März im „Alten Ballsaal“ in Friedrichshagen.
Das Album „Bows, Arrows & Mistakes“ gibt es seit Mitte März im Handel oder als mp3 oder itunes podcast oder ab sofort bei Konzerten oder bei Nr.9 Records in der Bölschestraße.
„Bows, Arrows & Mistakes“
Siliziumwelt – Musik/Phonector, im Vertrieb von Phonector (www.phonector.de)

Infos und Termine unter:
www.eliasmatt.de, www.myspace.com/eliasmatt