Recht und Gesetz im Wilden Osten

Direktkandidat Stefan Kunath will für die LINKE in den Bundestag
Ursprünglich wollte der 32 jährige Frankfurter Journalist werden, studierte aber an der Universität Potsdam Politik, Verwaltung und Soziologie und später in seiner Heimatstadt an der Oder Europawissenschaften. Während des Studiums arbeitete er für den Bundestagsabgeordneten Frank Tempel. Wir haben Stefan Kunath in FFO besucht und eine Partie Schach mit ihm gespielt.

Auf dem Weg zum Berufspolitiker

Wenn Stefan Kunath gerade nicht um das Bundestagsmandat kämpft, promoviert er an der Viadrina. Dieser Werdegang war ihm keineswegs in die Wiege gelegt. Seine Mutter ist Altenpflegerin und sein Vater Eisenbahner. Nach anfänglicher Skepsis seitens seiner Familie und deren wenig wohlwollender Prognose einer Karriere als studierter Taxifahrer, ist man nun jedoch stolz auf den ersten Studierenden und Doktoranden in der Familie Kunath. Bisher sehe er sich nicht als „richtigen Politiker“, da er als Stadtverordneter in Frankfurt nur ehrenamtlich tätig sei. Bisher habe er in der Politik eher vom Spielfeldrand aus zugesehen und dabei erkannt, dass Berufspolitiker eben auch nicht alles besser wissen oder können und eben auch nur mit Wasser kochen. Wichtig sei, dass man Politik nicht als Selbstzweck betreibe sondern tatsächlich etwas für die Menschen verändern – sprich verbessern wolle.

Krankenhäuser zurück in die Öffentliche Hand

Diesen Einsatz konnten bspw. die Beschäftigten des örtlichen Krankenhauses bereits spüren, als die Klinikleitung ihnen die staatlichen Coronasonderhilfen vorenthalten wollte. Dank Kunaths gestarteter Petition und der Unterschrift von über 7500 Menschen konnte die Sonderzahlung für das Personal erkämpft werden. Die Privatisierung der Daseinsfürsorge wie etwa Krankenhäuser sieht Kunath ohnehin äußerst kritisch. Diese sollten in seinen Augen bald rückgängig gemacht werden, da die Privatkliniken ausschließlich zur Gewinnerwirtschaftung betrieben würden. Und das vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft und einer Pandemie!
Das System der Fallpauschale fördere in seinen Augen Fehlentwicklungen, wie die Benachteiligung öffentlicher Krankenhäuser, während die privat betriebenen Häuser die Gewinne einkassierten. Hier sieht Kunath eindeutig Handlungsbedarf.
Stefanie Schuricht und Bundestags-Direktkandidat für DIE Linke, Stefan Kunath
Foto: M. Vorbau

Recht und Gesetz im Wilden Osten

Die Ansiedlung des amerikanischen Autobauers in Grünheide sieht Stefan Kunath eher positiv, denn nicht nur Bayern, Stuttgarter oder Wolfsburger könnten Autos bauen. Doch die Ansiedlung müsse den Menschen vor Ort dienen und nicht den Profiten des Elon Musk. Wichtig seien nun die schnelle die Klärung der Wasser- und Umweltproblematik, der Verkehrsanbindung sowie der betrieblichen Mitbestimmung und steigenden Wohnkosten. Musk müsse sich wie alle an Recht und Gesetz halten.

Paul Bahlmann im MaulbärKLIPP Interview Maulbärklipp

Klebt Oliver Igel an seinem Posten?

Im Gespräch mit Ramon Schack äußert sich Bahlmann zu der komplexen politischen Ausgangslage in der BVV Treptow-Köpenick,...

Galerie

Ist der nett, Mann!

Immer nett ist auch die Hauptfigur, das Alter Ego des Künstlers, ein Superheld mit Maske und Atomsymbol auf der Brust....

Schachecke

Schach und Politik

Es bleibt dabei, die schillerndste Figur der gesamten Schachwelt ist der Chef selbst. Auf 50 Milliarden Dollar (!) will Kirsan...