Heiliger Bimbam

Dystopien wegen akutem Advent auf 2020 verschoben
Würde es nach den erfolgreichen Filmen Blade Runner, Akira und Die Insel gehen, lebten wir im Jahre 2019 in einer finstrig-schmuddeligen Dystopie zwischen Mutanten, Klonen und Robotern.
Ganz so überwältigend und spektakulär ist es bisher glücklicherweise dann doch nicht gekommen. Stattdessen wird die Salvador-Allende-Brücke früher geöffnet als noch anfangs prophezeit, der possierliche Bergmolch wird Lurch des Jahres und selbst Großbritannien gehört irgendwie immer noch zur EU. Wer hätte das gedacht?
Der Titel der Jahreswend-Doppelausgabe
Illustration: HOLOB
Mit Blick auf das mögliche Tesla-Werk in Grünheide und den BER verspricht das kommende Jahr schon jetzt für genug Spannung zu sorgen. Damit Ihre Jahreswende spektakulär oder gar überwältigend wird - ganz nach Geschmacksrichtung - haben wir in der morgen erscheinenden Doppelausgabe wieder eine bunte Mischung der anstehenden Kulturtermine zusammengetragen. (Wem dies nicht ausreicht, darf sich auch gern hier umsehen.) Rund 400 Veranstaltungen warten darauf von Ihnen entdeckt zu werden. Gedruckt lesen wir uns wieder im Februar 2020. Bis dahin eine besinnliche Weihnachtszeit und einen aufregenden Rutsch ins neue, spannende Jahr wünscht Die MAULBÄR-Redaktion

Kais kleine Köpenick-Kolumne

The Return of the Frühlingshasser – II

Ich bin seit über 20 Jahren leidenschaftlicher Müggelheimer. Nicht nur an den Wochenenden, sondern auch gern mal monatelang und...

Mehr Raum für die Oder /// Im Gespräch mit Sascha Maier vom BUND | Paragnost Staffel 2 Maulbärklipp

Mehr Raum für die Oder

Sascha Maier ist Referent für Gewässerpolitik, Abteilung Biodiversität im BUND-Landesverband Brandenburg. Er gilt als Flussexperte, besonders für...

Mama Mia

Was gesagt werden muss

Redefreiheit ist etwas Großartiges. Jedenfalls die eigene. Ich mache tagtäglich ausgiebig von ihr Gebrauch. Schon Stunden bevor ich zur Arbeit...