…Küsten der Finsternis… darüber die Feuer der Sterne

Der Dichter Johannes Bobrowski. Notizen zur Biographie. (Teil 1) Bobrowski: „Zu schreiben habe ich begonnen am Ilmensee 1941, über russische Landschaft, aber als Fremder, als Deutscher … Ich stamme aus einer Gegend, in der die Deutschen mit ihren Nachbarn durcheinander und miteinander gelebt haben … Ich habe dort das noch vor Augen geführt bekommen, was […]

Weiterlesen…


Wem gehört die Welt?

An der Großen Krampe liegt Kuhle Wampe. Die Große Krampe ist eine lang gezogene Bucht der Dahme nahe Müggelheim. Der Zeltplatz am Ufer der Großen Krampe trägt den Namen Kuhle Wampe. Einen Zeltplatz gibt es dort seit beinahe 100 Jahren. Bereits um 1920 übernahmen Köpenicker Naturfreunde zwei ausgediente und noch heute erhaltene Fischerhütten an der […]

Weiterlesen…


Picknick am Wegesrand

Dass der Berliner Südosten eine beliebte Ausflugsgegend ist, wussten offenbar schon die alten Germanen. Jedenfalls, wenn man dem Landschaftsmaler Carl Blechen Glauben schenken darf. Der verkannte Malerfürst ließ bereits den Stamm der Semnonen (die späteren Schwaben!) am Müggelgestade Rast einlegen… „Eine an sich unerfreuliche Gegend in das Gebiet schauerlicher Romantik“ erhoben zu haben, lobte der […]

Weiterlesen…


Her die Hände!

Die Macht erodiert. Die Mauer ist seit vier Wochen offen, die Partei, die SED, ist faktisch führungslos, als am Abend des 8. Dezember 1989 in der schmucklosen Dynamo- Sporthalle in Berlin-Hohenschönhausen 2147 Delegierte zum letzten Gefecht antreten: SED-Parteitag. Generalsekretär Egon Krenz ist zurückgetreten, das über Jahrzehnte allgewaltige Politbüro hat sich aufgelöst. In wenigen Monaten wird […]

Weiterlesen…


Villa Charlotte. Das Gutshaus in Mahlsdorf.

Kurfürstlicher Herrensitz und Hurenstube. Es fehlen die großen Namen. Kein von Itzenplitz und kein von Bredow, hier saß kein Barfus, kein Putlitz und kein Zieten. Es mag gegen Anfang des Jahres 1345 gewesen sein, dass der Ritter Thyle Ryteling den Ort Malterstorp auf dem Barnim an den Ritter Otto von Kethelitz verkauft hat. Am 25. […]

Weiterlesen…


Blutiger Valentinstag

Entree: Schloss Kleppelsdorf liegt an der Bober, in der Nähe des Städtchens Lähn, siebzehn Kilometer nordwestlich von Hirschberg – das ist heute nur noch Jelenia Gora. Das Schloss, es liegt in der schlesischen Landschaft, die Sommer sind damals noch heiß und staubig, die Winter noch kalt und voll Schnee. Die Menschen in dieser Gegend sind […]

Weiterlesen…


Ein Halleluja auf Erbsbär & Co.

Wisst ihr noch, damals? Weihnachten war ein fröhliches Fest. Ausgelassen wurde gefeiert. So jedenfalls hat mir meine Großmutter berichtet und die wusste es von der ihren. (Und das ist jetzt kein Spruch, das ist wirklich so.) Meine Oma hat mir erzählt, wie ihre Oma ihr erzählt hat, von der Zeit, als sie – also meine […]

Weiterlesen…


Ein Schöneweider Schöpfergeist

Zum Tod von Gert Natschinski Alle sangen sie die Melodien seiner Lieder: Als junge Pioniere schmetterten sie: „Die Heimat hat sich schön gemacht“ und später waren sie „Zwei gute Freunde“, wenn Fred Frohberg den populärsten seiner Schlager flötete. 80 000 gerieten anno 1960 beinahe aus dem Häuschen, als Bärbel Wachholz während einer Stadionrevue in Leipzig […]

Weiterlesen…


Der Maskenmann III

Rache. Wofür? Ein Sonntagmorgen kann schön sein. Auch im Herbst. An diesem Oktobertag des Jahres 2012 ist es aber so richtig ungemütlich. Zwar hat sich der starke Regen des Vortages etwas verzogen, aber es ist kalt, in der Nacht waren es keine 5 Grad mehr. Und immer noch ist es trübe. In den Morgenstunden, es […]

Weiterlesen…


Der Maskenmann II

„Ich habe gedacht, ich werde augenblicklich hingerichtet“, wird sich Louisa später erinnern. Erinnern an den Moment, bevor des knallte. Der erste Schuss. Ein zweiter folgt. Da versucht sie bereits, um ihr Leben zu laufen. Einen schweren Druck im Oberarm registriert sie nur wie nebenbei. Ihr Begleiter ist da bereits zusammengesackt. Eine dritte Detonation. Sand spritzt […]

Weiterlesen…


Der Maskenmann I

Filmland Brandenburg ist der Titel eines liebeswerten Buches eines bemerkenswerten Maulbeerblattautoren. Filmland Brandenburg berichtet nebst manch anderem dem geneigten Leser Wissenswertes auch über das Bad Saarow. In Filmland Brandenburg ist zu lesen, wie einst der märkische Wandersmann Fontane hier vorbeigezogen, das dem Ort beiliegende Gewässer, den Scharmützel, ein „Märkisches Meer“ genannt, und der Dichter, in […]

Weiterlesen…


Die Berliner Erklärung

  Die vormals vielfach bewunderte Weisheit des Führers konnte wohl kaum noch einen Volksgenossen erfreuen, der sich in diesen Tagen irgendwo zwischen Oder und Berlin befand. Mit infernalischer Gewalt rollten die sowjetischen Armeen heran. Am 12. Januar 1945 begann die Winteroffensive der Roten Armee. Die zweieinhalb Millionen Rotarmisten der Westfront standen da noch hinter Königsberg. […]

Weiterlesen…


Ein Tatort mehr – oder weniger

Be Berlin. Oder Reutlingen. Wohin mit dem Schwarzgeld? Woher die Leichen im Keller? Alter Wein in neuen Flaschen oder neuer Wein in alten Schläuchen? Kommissar Perlmann hätte Anfang Februar zum Sonntagabend im ARD-Tatort ziemlich alt ausgesehen, hätte er nicht aus der Konstanzer Uni-Bibliothek eine alte Schwarte geliehen, der ihn mit vieler Rätsel Lösungen auf die […]

Weiterlesen…


Schweineköpfe für die Globalisierung

Zur Geschichte des Valentinstages Kreativität bei der Erklärung des Brauchtums ist von Historikern verlangt. Wir fassen zusammen: Der 14. Februar ist einem Mann dieses Namens Valentin geweiht, der Bischof von Terni gewesen sein soll. Als solcher fand er es unpassend, wenn die Römer am eben diesem Tag zum Fest der Juno, Gattin des Jupiter, Beschützerin […]

Weiterlesen…


Freude, schöner Götterfunke

Der Sex-Terror (an Heilig Abend) oder die Umdeutung der Lust. Magnus Hirschfeld, Pionier der Sexualwissenschaft, frohlockte im Jahre 1921 angesichts der Fromm’schen Ware, „wie viele Krankheits- und Menschheitskeime durch diese Fabrikate im Keime erstickt worden“. Und der Nationalökonom Julius Wolf konstatiert seinerzeit, dass “die fortschreitende Kenntnis der Mittel der Geburtenverhinderung, ihre fortschreitende technische ‘Entfaltung’, endlich […]

Weiterlesen…


Ein Frommer Wunsch

Im Scheunenviertel der Reichshauptstadt niedergelassen, gehört die neunköpfige Familie Fromm zum jüdischen Subproletariat, dreht Zigaretten in Heimarbeit und verkauft diese des Nächtens in den Spielunken zwischen Mulackstraße und Alexanderplatz. Erst stirbt der Vater, bald darauf die Mutter und Israel muss allein für seine sechs jüngeren Geschwister sorgen. Das spornt seine Tatkraft an. Er besucht Abendkurse […]

Weiterlesen…