Tach Nachbarn,

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da!
Es soll ja tatsächlich Menschen geben, die den Herbst sehr zu schätzen wissen. Laut einer Studie bevorzugen um die 9% der Deutschen den Herbst noch vor den anderen Jahreszeiten.
Der Wind bläst den Herbst nach Köpenick
Illustration: HOLOB
Stimmungsvolle Spaziergänge im bunten Blätterwald, den von Oma gestrickten Pulli aus dem Schrank kramen, gemütlich im Schlabberpyjama und in drei Decken eingewickelt den dicken Schinken von Brentano auslesen oder alle ALF-Hörspiele durchhören. Dazu eine Tasse dampfenden Kakao. Mit Marshmallows, versteht sich! Der nörgelnde Rest empfindet den Herbst wohl eher als eine nasskalte Bushaltestelle, verloren irgendwo im Nirgendwo, einsam zwischen Sommer und Winter. Verdammt zum Warten auf Besseres. Natürlich ist es wie mit allem, je größer die Entbehrung, desto größer auch die Vorfreude. Und während es in den Strandbädern und Parks einsam wird, blühen die Theater und Konzerthäuser gerade wieder auf. Womit sich der Herbst kulturell erfolgreich überbrücken bzw. genießen lässt, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des MAULBÄR (Oktoberausgabe erscheint am 27.09.)  oder hier. Viel Spaß beim Schmökern Die Maulbär-Redaktion

Glosse

Vom Nimmerwiedersehen

Das diesjährige Jugendwort des Jahres – ich weigere mich, es niederzuschreiben, eventuell endet es auf „bims“ – hat uns den...

Lebensräume

Benutzt die Wände!

Schulgebäude in Holzmodul-Bauweise. Standortbeispiel: Bernhard-Grzimek-Schule Lichtenberg Wie schon während der Wohnungsnot der siebziger Jahre und im Schulbau der DDR werden...

Zeitreisen

Fliegen ist notwendig – Leben nicht!

Ad Eins: Dass Frauen an den Herd gehörten und nicht an den Himmel, war nicht nur bis vor hundert Jahren...