The Good, the Bad and the Maulbeermobil

Wo ist es am schönsten ist in Berlin? Natürlich in Köpenick, sagt der Köpenicker. So viel grün. Köpenick ist der schönste Bezirk. Das ist so unantastbar wie der Aufstieg in die erste Liga, irgendwann. Sicherlich sieht der Lichterfelder das etwas differenzierter, auch der Bewohner von Frohnau, Heiligensee und Bewohner des Märkischen Viertels werden anderer Meinung […]

Weiterlesen…


Fahr mit, im Maulbeermobil!

Es hat keinen Taxameter. Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern, so sagt meine Frau / Freundin. Dem will ich gern zustimmen, mir als fleißigem Internet-User gilt auch die von heute überholt. Doch der Weisheit letzter Schluss ist auch diese Erkenntnis nicht, mahnt mich der werte Herr Chefredakteur gelegentlich an, aktuelle Themen kämen […]

Weiterlesen…


Neulich mal wieder am Hauptbahnhof

Der Fluch der Vergangenheit Wenn alles blüht und grünt, wenn die Tage wieder länger und die Nächte kürzer werden, dann erwacht auch Berlin aus seinem Winterschlaf. Die Menschen krabbeln aus ihren Löchern, die Cafés und Kneipen bestuhlen und beschirmen ihre Terrassen, damit Touris und Zugezogene unter freiem Himmel ihre von den Entdeckungen und Bummeleien geplagten […]

Weiterlesen…


Bachmann Turnover Drive

Sascha Bachmanns Herzensprojekt Wenn Hand sich das erste mal auf dem Plattenteller dreht, die ersten Klänge aus den Lautsprechern drängen, schweben und entweichen, greift eine unglaubliche Emotionalität um sich. Entspannung, Aufregung, Tatendrang. Der Sound von Sascha Bachmanns Platte schafft sich einen dreidimensionalen Raum, im Innersten und um die Lautsprecher herum wird das Gehörte zum greifbaren […]

Weiterlesen…


Schwarz und Rot

Den Fahrgast zu Rate zu ziehen fällt schon flach, weil die Antwort zu oft lautet: Sie sind doch der Taxifahrer! Ok, entscheide selbst. Fährst Du nach rechts, fragen die Leute: Warum? Fährst Du gleich links, sagen die Leute: Rechts ist aber kürzer! Murphy und sein dämliches Gesetz, wer zur Hölle ist eigentlich dieser beknackte Murphy […]

Weiterlesen…


Mit Toni Mahoni durch Schöneweide

  Ist mal wieder Zeit, spazierend durch die heimatlichen Gefilde zu streifen. Und weil allein spazieren auf Dauer von langer Weile sein kann, so hat König Maulbeerblatt beschlossen, dass ich zur Ausgabe 100 Begleitung bekomme. Ja, richtig, Maulbeerblatt hat Jubiläum. Vielen Lesern ist Toni Mahoni ein Begriff, wenn nicht, nur zu, gibt doch jetzt auch […]

Weiterlesen…


Andi und Strauss

Der Hohenzollerndamm ist wohl im Westen Ganz ehrlich, bevor ich Taxifahrer wurde, da hatte ich nicht den geringsten Plan von Berlin, mal von Köpenick abgesehen. Wohl kannte ich den Weg nach Prenzlauer Berg und den zum Alexanderplatz, aber nicht den Weg vom Alexanderplatz zum Prenzlauer Berg. Zu Zeiten der Zweistaatlichkeit Deutschland gab es doch sowieso […]

Weiterlesen…


Schweinchen Schlau

Von der Schönheit und vom Ost-West-Intelligenzgefälle Fremder, kommst Du nach …Dahlem, so schäme dich nicht deiner niederen Daseinsform. Dahlem ist ein Traum, herrlich gelegen im baumbestandenen Südwesten Berlins, prachtvolle Alleen, riesige Villen, komfortable Eigenheime in geschlossenen, waldigen Siedlungen, vom Breitenbachplatz bis zum Wolkenburgweg. Ein Ort, fast so vielseitig wie das deutsche Alphabet von Ahornblatt bis […]

Weiterlesen…


Kastanienfeuer

Zeit für rote Socken Der Sommer ist beim Teufel und das ist auch gut so. Irgendwann ist auch mal Schluss. Der geübte Mitteleuropäer braucht seine vier Jahreszeiten. Mal ehrlich, was soll der Scheiß. Mitte September noch 35 Grad, wer soll denn da Laub harken. Früher, zu Zeiten, als noch alles besser war, da wurde im […]

Weiterlesen…


Surviving the Game – Taxi Lisboa

Wie ich schon mal in diesem Blatt erwähnte, so ist der Urlaub die schönste Zeit im Leben eines Mannes oder einer Frau. Warum, das könnt ihr euch denken oder im letzten Heft nachlesen. Hier und jetzt fehlt mir die Zeit, darauf näher einzugehen – und die Lust. Wie ich schon erwähnt hatte, bin ich nicht […]

Weiterlesen…


Urlaubsträume – Die ABER schönsten Orte

Für Lesefaule hat das seltenste aller Köpenicker Pokémon – Holger Claaßen – seine aktuelle Kolumne exklusiv vertont. Die schönste Zeit im Leben eines Mannes ist ihm sein Urlaub. So sollte man meinen. Wahrscheinlich ist der Urlaub auch die schönste Zeit im Leben einer Frau. Kann ich leider nicht beurteilen, bin ja keine. Dafür schäme ich […]

Weiterlesen…


Eiertanz

Neulich war Pfingsten und Pfingsten war´s mal wieder scheiße-kalt in Berlin. Zu kalt für diese Jahreszeit, so sagen die einen, wundern sich und verweisen auf´s Klimachaos. Die anderen wissen´s besser und sagen: War nicht zu kalt. Wir hatten schließlich die Eisheiligen. Es gibt auch gemischte Meinungen zu dem Thema, nicht zu kalt wegen des Klimas […]

Weiterlesen…


Fluch und Segen

Hatte die Tage gerade Post bekommen. Ich bin säumig in Sachen Rundfunkgebühren. Man kommt nicht mehr herum um den Scheiß. Habe mich so 20 Jahre davor gedrückt. Was soll´s, ich zahl jetzt gezwungener Maßen gern, für die paar Kröten wird man von den Öffentlich- Rechtlichen mit tollem Programm und objektivem Journalismus entschädigt und das Geld […]

Weiterlesen…


Handlungen haben Konsequenzen!

Kiezspaziergang in Johannisthal Einmal in die Walther-Huth-Straße fordert der nette ältere Herr, während er, den letzten Zug aus seiner Zigarette in Richtung meiner Nichtrauchervisage blasend, grußlos mein Taxi entert. Zu meinem Bedauern gestehe ich ihm, die Walther-Huth-Straße nicht zu kennen, nur Robert Huth, der sei mir vertraut. Spaßfrei aber hilfsbereit beginnt der nette Alte mir, […]

Weiterlesen…


Was Mann und Frau unterscheidet…

“Was eine Frau im Haus alles so macht, habe ich erst gemerkt, als sie nicht mehr da war”, erzählt mir neulich ein alter Witwer, kurz nachdem er am Bahnhof Köpenick in mein Taxi steigt. “Alles muss man plötzlich alleine machen!” Dann schweifen wir ab und ich fahre ihn nach Oberschöneweide, wo er seit 50 Jahren […]

Weiterlesen…


Wie lautete gleich noch mal mein Vorsatz für das neue Jahr?

Vorsätze? Hat er sich aber geschnitten, der feine Herr Chefredakteur. Themenvorgabe – nicht mit mir. Mach ich eben mal eine Schreibediät. Soll er mal sehen, was er davon hat, der Chefredakteur. Nur noch schlanke Texte mit sportlichem und gesundem Inhalt. Diät-Prosa, so mal sagen. Denn Hand aufs Herz: Vorsätze einhalten, klappt eh nur von zwölf […]

Weiterlesen…