Wer hätte das gedacht…

Eigentlich ist der Werdegang von Bassisten relativ identisch. Man verliert beim Instrumente ausknobeln und bekommt den Job, den andere nicht wollen, spielt die Gitarre schlechter als die restlichen Freunde in der Band und muss an den Bass oder ordnet sich der Präpotenz eines John Lennon unter. Dann spielt man im Studio oder auf der Bühne […]

Weiterlesen…


Up the Irons

Hätte, hätte Fahrradkette…Vielleicht wäre England ein 2. mal Weltmeister geworden, hätte man auf Talente wie  Stephen Percival Harris setzen können. Ist aber nicht! „Steve“ Harris, ein talentierter Knabe  im Jugendkader des englischen Erstligisten West-Ham United entschied sich, einen anderen Weg zu gehen. Als Teenager begeisterte er sich für Rockmusik, träumte von einer Musikerkarriere. Es zog […]

Weiterlesen…


Geburt einer Legende

Leo Fender ist nicht Erfinder der E- Gitarre! Wie so oft in der Geschichte der Menschheit beschäftigen sich immer wieder Erfinder in aller Welt unabhängig voneinander jedoch zeitsynchron mit einem gleichen Problem. Das Problem von Leo Fender und vielen seiner Zeitgenossen war, die Gitarre im Orchester der Vielzahl der Instrumente in der Lautstärke anzupassen. Die […]

Weiterlesen…


Vom Eier legen

Mitglied einer Rockband zu sein ist ein Status, genauso wie es ein Status ist, Makler zu sein, oder Manager, Feuerwehrmann und Arbeitsloser. Oder arbeitsloser Manager bei der freiwilligen Feuerwehr, das trifft es vielleicht noch eher. Bei erfolgreichen Musikern geht es auch darüber hinaus; mit solch angenehmen Begleiterscheinungen wie Wohlstand und Plattenvertrag. Bei Letzterem wird oft […]

Weiterlesen…


Zug um Zug

Der Hauptbahnhof Es geht mal wieder gar nichts mehr. Kein Mensch in dieser Stadt will mit mir im Taxi fahren, so scheint es mir. Alle meine Lieblingsplätze habe ich angefahren, ausprobiert. Nichts. Wo immer ich stehe: Schnell rücke ich auf, nur noch ein Taxi vor mir und ich wäre auf der Poleposition. Da bleibe ich […]

Weiterlesen…


In the temple of love

Mensch Hollie, kannste nich ma wieder was Witziges schreiben? Mal was Originelles. Vielleicht was mit cken? Zum Beispiel, wo wird in Berlin am meisten geckt?Hm, könnte man schon darüber schreiben. Aber: 1. Ich weiß nicht, ob man in dem Käseblatt das Wort cken überhaupt benutzen darf 2. Das mit dem Ficken besonders originell ist 3. […]

Weiterlesen…


Für mehr Freiheit auf Berliner Straßen

Wenn das letzte Blatt vom Baum gefallen, der Oktoberseinen letzten Atemzug ausgehaucht hat, nahtunweigerlicher der Teil des Jahres, der die Menschen unserer Klimazone (und nördlicher) für längere Zeit zum Aufenthalt in geschlossenen Räumen zwingt. Nadelstreifenfeiner Nieselregen, eiskalt von böhigem Wind direkt in die nicht von Kleidung bedeckten Stellen des Körpers gepeitscht, unter Laub versteckter Hundestuhl, […]

Weiterlesen…


Biesdorf – vom Lauf der Dinge betrogen

Berlin ist keine Stadt, Berlin ist eine Sammlung von Dörfern. Das jedenfalls ist meine Meinung und die Meinung anderer. Es könnte auch Deine Meinung sein. Mir aber egal. Nimmt man die Fläche aller Dörfer, die zu Berlin gehören, dann kommt ganz schön was zusammen. Soundso viele Fußballfelder, alle rechnen ja immer so gern in Fußballfelder […]

Weiterlesen…


Kietzspaziergang in Spananien

Für Dirk, weil der es wissen wollte… Eigentlich bevorzuge ich es, meine Ferien in deutschen Gefilden zu verbringen. Man muss nicht blödsinnig durch die Gegend fliegen, versteht und wird verstanden, bekommt auf den Teller, was auf der Karte steht und muss nicht um sein Wechselgeld feilschen. Diesen und andere Vorteile bekommt man gratis und weil […]

Weiterlesen…


Zu Besuch im Sauerstoffzelt – Iron Maiden

Irgendwann im Leben eines Mannes überkommt einen das Bedürfnis nach Öffnung. Das Innerste nach außen kehren, sich der Welt mitteilen, „Ja, das bin auch ich!“ zu sagen. Hier ist mein Coming out. Ich – Holger Claaßen, 42 Jahre alt, männlich, hetero – steh auf Iron Maiden. Und das schon seit 30 Jahren. Nun mehr. Pudelfrisur, […]

Weiterlesen…


Auf zum Kreuz des Südens

Osterferien im Schnee, zweihundert Jahre Winter. Genug ist genug! Ich brauch Meer, ich brauch Sonne, ich brauch Strand, ich brauch Volleyball spielende Nixen mit oben ohne, nur zum Anglotzen, der fachkundige Leser weiß, wovon ich reden tu … Frau und Kinder wollen auch mal raus. Mallorca ist weit und teuer, der Müggelsee zu kalt und […]

Weiterlesen…


Der Potsdamer Platz

Meteoritenschauer bitte hierher! Seit Monaten kein Tageslicht, die Temperaturen nur Mikrograde über dem Gefrierpunkt. Ein nadelfeiner Nieselregen macht ein Leben im Freien zum Kampf ums Überleben. Der eisige Nachtwind weht Papierfetzen, leere Kaffeebecher und anderen Unrat über leere Straßen. Ein U- Bahnhof klafft wie ein riesiger Höllenschlund aus dem Erdreich, würde ihm ein Werwolf entspringen, […]

Weiterlesen…


Nahweh…

Alle träumen immer vom Urlaub Auch ich träume oft davon. Ist ja auch die schönste Zeit im Jahr, ganz gleich zu welcher Jahreszeit. Seele baumeln lassen, mal ein Buch lesen, eine andere Sprache hören oder einfach nur in fremder Währung die Sau raus lassen. Reise Reise. Dieses Fernweh mag die hohe Taxidichte an den Bahnhöfen […]

Weiterlesen…


Punching Ball – Taxifahren mit Kaninchen

Bildquelle: Nick van Dijk Das Schöne am Taxifahren ist, man kommt viel rum und trifft selten zweimal auf die gleichen Leute. Das ist manchmal gut, manchmal schade. Man spürt es gleich nach dem Einsteigen, wer wäre Freund, wem öffnete man lieber nicht die Tür oder ließe sich von der Vorzimmerdame verleugnen. Der werte Leser ahnt […]

Weiterlesen…


Konnopke hat verschlafen

Taxifahren in Kreuzberg Wenn die Katze im Sack ist und noch Platz auf der Feierabenduhr, dann treibt mich die Lust an der Faulheit auch schon mal an den Taxistand Yorckstraße / Ecke Mehringdamm. Man kommt von dort in alle Richtungen, es ist nicht weit nach Mitte, Tempelhof, Schöneberg und auch Neukölln ist beinahe fußläufig, man […]

Weiterlesen…


Der Hackesche Markt

Zwischen Eruption und Erektion – Taxifahren am Hackeschen Markt Irgendwo muß man ja stehen und auf Fahrgäste warten. Ich steh am liebsten da, wo mich möglichst viele Leute rumstehen sehen, damit die mich dann auch wirklich fragen können: Sagen Sie, lohnt sich das denn, Taxi-fahren? Nee, antworte ich dann, ich mach das hier nur ehrenamtlich. […]

Weiterlesen…


Feste Feiern – Nachruf auf das Stadtteilfest

Berlin feiert gern und das auffällig und ausgiebig. So ist das auch in Oberschöneweide. Allerdings weniger auffällig, ausgiebig dafür der Alkoholkonsum: Einmal im Jahr lädt der Ort offiziell zum Feiern. Anfang September findet in Schöneweide mit beständiger Beharrlichkeit das Stadtteilfest statt. Seine Wurzeln hat diese beliebte Kiezsause im noch sozialistisch verordneten und von Einheitspartei und […]

Weiterlesen…


Der Dritte im Bunde

Für mich stand fest, erst in die Bundesallee, dann Karlsruhe, danach Todesstrafe, mindestens jedoch fünf mal lebenslänglich. Damals kostete eine Fahrt in alle Himmelsrichtungen nur DM 1,80, also fuhr ich öffentlich. Rückfahrt gab es noch inkl., für mich aufgrund meiner Vorahnung wahrscheinlich ohne Bedeutung, aber man kann ja nie wissen. Also rein in den Arbeiter- […]

Weiterlesen…


Der Ostbahnhof

Endstation ApokalypseAn Namenswechsel hat sich der Berliner gewöhnt. In der Wendezeit trennte sich der Berliner Stadtplan einigerorts von sozialistischen Altlasten und so weiter. Und doch setzt ein Ort in Berlin in diesem Spielchen Maßstäbe: der Ostbahnhof. Einst Frankfurter Bahnhof, dann Schlesischer Bahnhof, dann Ostbahnhof, dann alter Ostbahnhof, endlich, zur 750 Jahrfeier – Hurra – Hauptbahnhof. […]

Weiterlesen…


be berlin

Nun ist es also raus. Der Chef ist eine alte Petze. Und ich bin Taxifahrer. Wenigstens müssen mir skeptische Leser nun Glauben schenken, denn über was ich schrieb, da weiß ich Bescheid. Weil ich schon da war. Aber ganz so einfach ist nun wieder auch nicht. Wer schon einmal bei Dunkelheit in Berlin im Taxi […]

Weiterlesen…


50 Exemplare und ein bisschen Pustekuchen

Hübsche Zahl, die 50. Und sonst? „Rin“, schrieb schon Ludwig XVI. am 14. Juli in sein Tagebuch. Und ich? Ich erwache wie aus dem Dunstnebel und riskiere einen Blick auf meinen Wecker, das heißt, würde ich, aber ich habe das letzte bimmelnde Exemplar gegen die Wand geworfen, als es begann, seiner Bestimmung nachzugehen. Ich lüfte […]

Weiterlesen…


Limbo unterm 3-Meter-Brett – Laien am Limit

Sie sind alt, sie sind durstig und sie lieben Rock. Bert Scholz B, Rally, Säule Meyer, Bübchen und Carlos sind die „Laien am Limit“. Eigentlich war es eine Bierlaune, die diese Band zusammenführte und auch noch zusammenhält. Denn die Laien haben, wenn man es objektiv ausdrückt, nur einen sehr kleinen musikalischen Nenner. Warum man sich […]

Weiterlesen…