Hier spielt die Musik

Nach einer beachtlichen internationalen Karriere sind Sie seit 2003 Professor für Gesang an der UdK Berlin. Bereits seit 1991 sind Sie Gründungsmitglied und Vorsitzender des Freundeskreises der Joseph-Schmidt-Musikschule Treptow-Köpenick. Was tut der Freundeskreis? Was ist sein Anspruch? Zum Einen kümmert sich der Verein um finanzielle Belange bzw. Engpässe der Musikschule. Wir fördern Schüler, deren Eltern […]

Weiterlesen…


… Die Zukünftige suchen wir

Herr Höner, Sie sind Pfarrer. Warum? Weil ich an Gott glaube. Und weil ich das Gefühl habe, ich kann davon gut erzählen. Außerdem ist das Studium der Theologie so wunderbar breit gefächert. Wie lautet Ihre Bilanz nach einem Jahr in der evangelischen Kirchengemeinde in Friedrichshagen? Ich lebe und arbeite sehr gern hier. Ich habe nun […]

Weiterlesen…


Wir wohnen zur Miete

Mit Ende 40 können Sie auf einen langen wechselvollen politischen Lebensweg zurückschauen, wie wurden Sie, wer Sie sind? Ich bin sehr früh den Jusos beigetreten, komme aus einem Elternhaus, das über Generationen sozialdemokratisch war. Drei Leitsprüche meines Vaters haben mich geprägt: 1. „Es gibt kein Vaterland, denn dein Vater hat kein Land. Wir wohnen zur […]

Weiterlesen…


Ein Medientycoon packt aus

Herr Wosch, hören Sie Radio? Ja sehr viel. Da kann man wirklich viel lachen. Ist das Medium Radio in Zeiten des Internets noch relevant? Weiß ich nicht. Kann man vom Moderieren leben? Ja, aber nicht standesgemäß. Was machen Sie noch schwarz nebenbei, um über die Runden zu kommen? Schwarz mach ich gar nichts. Ich liebe […]

Weiterlesen…


Den Mumm hat keiner

Die Bankenkrise hält uns im Würgegriff, beim Verfassungsschutz laufen die Aktenschredder heiß und der neue Hauptstadtflughafen erweist sich schon vor Eröffnung als marodes Lügengebäude. Können Sie all das in einem Zusammenhang beschreiben? Der Zusammenhang besteht darin, dass sich der Sozialstaat, dass sich die Demokratie abbaut, dass das Geschäftemachen einen immer größeren Stellenwert bekommt. Das hängt […]

Weiterlesen…


Laufen lernen

Die ersten Schritte eines Bürgermeisters Haben Sie sich schon erholt von dem harten Kopf an Kopf Rennen mit der Wählergemeinschaft Friederike Hagen? Es war schon spannend, nicht? Das muss man sagen! Und es ist nun ausgegangen, wie es ist. Aber von Erholung ist in diesem Amt wirklich nicht zu sprechen, definitiv nicht. Wie fühlen Sie […]

Weiterlesen…


Zombiealarm

Neue Horrormeldungen vom Müggelturm Vor vertraut-morbider Kulisse fiel an einem sonnigen Oktoberwochenende die letzte Klappe des ersten Horror-Splatter-Zombie-Movies, gedreht auf Köpenicker Boden. Asha Bhambry und Hans Klauke sind die Initiatoren des Spektakels, welches mit viel Improvisationstalent, Kunst- und Herzblut realisiert wurde. Im Interview mit dem Maulbeerblatt gestatten die beiden einen Einblick in ihr ambitioniertes Projekt. […]

Weiterlesen…


Ein Name als Programm

Gordon Boerger ist einer dieser angenehmen Zeitgenossen, die auf Nachfrage viel erzählen können und denen man dennoch gerne zuhört, weil sie dabei keine großen Worte um sich selbst machen. Viel lieber spricht er über sein jüngstes Kind. Es war nicht geplant und hat seine Existenz allein dem Zufall zu verdanken, doch wenn von ihm die […]

Weiterlesen…


Der ehemalige Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick

Was ist für sie typisch Köpenick? Der Hauptmann, der Müggelsee, das viele Grün Aber ich verbinde auch Arbeiten mit Köpenick. Früher war das die Industrie. Heute sind es Wissenschaft, Forschung und technologieorientierte Firmen. Eigentlich haben wir heute eine neue Industrialisierung – aber zum Glück nicht mehr mit rauchenden Schloten und anderen negativen Nebenerscheinungen. Was lesen […]

Weiterlesen…


… die Phoenix kriegt was erzählt: Von Alf Ator

Was ist für sie typisch Friedrichshagen? Die Erklärung der komplizierten Linienführung der Tram. Wenn mich jemand fragt, welche Tram er braucht, um von hier zur Altstadt zu kommen und vor allem auf welcher Straßenseite er sich positionieren muss. In Friedrichshagen weiß man das einfach, Zugereiste sind da im Nachteil. Also wenn man auf der linken […]

Weiterlesen…


Vom Schlosser zum Schauspieler

Du spielst, singst, liest vor. Wie würdest Du Dich vorstellen? Ich bin der singende Schauspieler oder der Schauspieler, der auch singen kann. Aber eigentlich im Hauptberuf Schauspieler. Die Schauspielausbildung war Deine zweite Ausbildung. Wie wurdest Du vom Triebfahrzeugschlosser mit Abitur zum Schauspieler? Mein Herz gehört der Eisenbahn. Ich habe mich immer für Eisenbahnen interessiert und […]

Weiterlesen…


Salsa ist ein Lebensgefühl – ein Interview mit Alexander Juschka

Wunderbar, ich sitze hier im Abaco – einer kleinen romantischen und urigen Cocktailbar im Herzen von Palmas Altstadt. Und warte auf ein Interview mit einem Salsaverru?ckten, der sein Leben exklusiven Tanzkursen verschrieben hat, unter anderem hier auf der wohltemperierten Baleareninsel. Mal was anderes, als diese täglichen Ablenkungsmanöver im heimischen Maulbeerbu?ro. Noch ist mir kalt, denn […]

Weiterlesen…


…die Phoenix kriegt was erzählt: von Kai Lypse

1. Was ist für sie typisch Köpenick? Die Klischees – Wasser, Wald, der Hauptmann. Es gibt von allem ein bisschen hier – wir sind ein bisschen Großstadt, ein bisschen Land. 2. Was lesen sie gerade vor dem Schlafengehen? Wie lang sollte dieses Interview nochmal werden? – Unter anderem: „Firmin – ein Rattenleben“ von Sam Savage; […]

Weiterlesen…


Aurora Lacasa

Ossis haben beim Namen AURORA sofort zwei Assoziationen: einmal den Panzerkreuzer, der die russische Revolution einleitete, und Aurora Lacasa, die auf eine geheimnisvolle Art spanische Schlagersängerin aus der DDR Spitzenliga. Wer interessiert sich heute noch für rostige Schiffe, deren Legende langsam in Vergessenheit gerät? Den Startschuss für eine Revolution geben reicht nicht, um generationsübergreifend Dauerwirkung […]

Weiterlesen…


… die Phoenix kriegt was erzählt: von Anja Schulze

Persönliche Gespräche im Südosten Berlins Teil V: Anja Schulze, Fotografin 1. Was ist für sie typisch Friedrichshagen? Manchmal denk ich, kein Bewohner Berlins liebt seinen Ort so sehr wie die Friedrichshagener. Da ist einfach dieser liebenswerte Patriotismus – jeder scheint einfach nur verliebt in seinen Wohnort hier. 2. Was lesen sie gerade vor dem Schlafengehen? […]

Weiterlesen…


Auftreten und Geschichten vorlesen

Zwiegespräch mit Ahne: Seit 15 Jahren liest Arne Seidel, bekannt unter dem Pseudonym „Ahne“, sonntäglich bei der Reformbühne Heim und Welt im Cafe Burger seine Texte vor. Unverkennbar dabei: Sein Berliner Dialekt, die staccatoartig vorgetragenen Sätze und die ihm eigene Mimik. Auch auf Radio 1 ist der Schriftsteller regelmäßig mit seiner Reihe „Zwiegespräche mit Gott“ […]

Weiterlesen…