Das Skandalspiel – Buchverlosung

„Unser ‚tintenklecksendes Säkulum‘ hat auch auf dem Gebiet der Leibesübungen Dinge gezeitigt, die zum lächerlichsten und abgeschmacktesten gehören, was schreibselige Gedankenlosigkeit je hervorgebracht hat… Unsereins erlaubt sich nicht nur diese Errungenschaft englischen Aftersports, sondern auch das Fußballspiel selbst nicht nur gemein, sondern auch hässlich und widernatürlich zu finden.“ Dermaßen pestete im Jahr 1898 ein schwäbischer […]

Weiterlesen…


Prinz Heinrich, der ewige Zweite

Alle reden dieser Tage über Friedrich den Großen. Grund genug für uns, es nicht zu tun. Und wenn es sein muss, dann nur ganz am Rande bei der Erwähnung der für jeden von uns unvermeidlichen Verwandtschaftsverhältnisse. Wir sprechen über den Prinzen Heinrich, denn das tut sonst kaum einer. Selbst Fontane musste schon konstatieren: „Das harte […]

Weiterlesen…


Zu Helga Hahnemann im Schnelldurchlauf

Bauzäune säumen den Weg. Müll knöcheltief. Zwischen Bauruinen und Sanierungsobjekten lärmt es von der Friedrichstraße herüber. Über die Brache zieht ein kalter Novemberwind. Irgendwer verdient hier nebenan auch gutes Geld mit Parkgebühren. Auf dem Schild steht „Helga-Hahnemann-Straße“. Und zumindest daraus darf man die Sicherheit gewinnen, nicht zeitversetzt zu sein, nach Berlin, Hauptstadt der DDR, anno […]

Weiterlesen…


Erotik aus deutscher Küche

  Die Schauspielerin Annekathrin Bürger „Die ist zu klein und sächselt.“ Kann das erotisch sein? Zumindest funktioniert es erst einmal im alliiert-geteilten Berlin vor dem Mauerbau. HO-Warenhausverkäuferin Uschi liebt Hans, den Autoschlosser aus Westberlin. Mit dem Traum von der großen Welt im Gepäck landet Uschi dort auch, will Mannequin werden. Doch der eisige Wind des […]

Weiterlesen…


Schwul sein in der Kohlegrube

Der Schauspieler Jaecki Schwarz Wären Eigennamen lediglich diakritische Zeichen, Klanghüllen ohne Bedeutungszusammenhang mit ihrem Träger, dann wäre es völlig egal, wie Dichter ihre Helden oder den Dichtern in ihren Ambitionen nahestehende Eltern ihre Nachkommenschaft nennen. Und auch sonst weisen Lara und Jaqueline, Anna-Sophie, Kevin und Lukas, Imke oder Friedrich eine Menge aus über die sichtbaren […]

Weiterlesen…


Honnies Oberindianer

Da hatte der Udo definitiv was durcheinandergebracht, als er seinen Sonderzug nach Pankow rollen ließ: Oberindianer in Honnies Reservat war nur einer: Gojko. Daran gibt es keine Zweifel. Denn Land auf, Land ab ist dem Verständnis der Leute nach aber wirklich niemand anderes Indianer des wilden deutschen Ostens gewesen als Gojko Mitic. Muskelbepackt unter braunroter […]

Weiterlesen…


Die Schauspielerin Steffi Spira

Gedenktafel für eine kommunistische Mimin? Nein! – sagten im vergangenen Dezember die verwaltungspolitisch vereinigten Köpenicker und Treptower Bezirksparlamentarier der Fraktionen von SPD, CDU, FDP und NPD und hielten damit Einheitsfront gegen einen Antrag der hiesigen BVV-Fraktion der Linken, die den sensiblen Bürgerseelen der Köpenick-Treptower einen Erinnerungsort an eine gewisse Steffi Spira zumuten wollten. Immerhin: Diese […]

Weiterlesen…


Die Augen bleiben jung

Sie sind die Architekten eines Films – und stehen doch selten im Rampenlicht des Erfolgs, wo Schauspieler und Regisseure auf roten Teppichen gefeiert werden: die Drehbuchautoren. Nur einige unter ihnen werden dem Publikum wirklich bekannt, nur wenige Namen zum Synonym für die große Filmkunst. Unter diesen wenigen der Zunft, denen das in der jüngeren Vergangenheit […]

Weiterlesen…


Reife Kirschen

Der Schauspieler Günther Simon (hier hinten rechts) Straßennamen erinnern im Potsdamer Stadtteil Drewitz an bedeutende Filmschaff ende vergangener Zeiten, an Aster Nilsen, Fritz Lang, Ernst Lubitsch oder Konrad Wolf. In ihrer unmittelbaren Nachbarschaft befi ndet sich seit einigen Jahren auch die Gu?nther-Simon-Straße. In der Köpenicker Bahnhofstraße erinnert dagegen heute nichts mehr an den Schauspieler, der […]

Weiterlesen…


Ich konnte nicht anders

Der Schauspieler Edzard Haußmann (rechts Rolf Hoppe) „Ich habe weder Gott noch die Menschen beleidigt.“ Als er das sagte, hatte der Tod ihn bereits gepackt und Edzard Haußmann musste sich bereiten zum letzten Akt, seinen Schlussakt im großen Lebensschausspiel. Dies hatte verheißungsvoll 1935 begonnen. Die Musen standen zahlreich an der Wiege, möchte man meinen, als […]

Weiterlesen…


Nur Fliegen ist schöner

Beate Uhse: Von der Fliegerei zur Knaus-Ogino-Lehre Wer wissen mag, was Marie Helena, Lola oder Beate gemeinsam haben, frage Frau Franka Potente. Diese verkörpert in ihrer Eigenschaft als Mimin vorzüglich die unangepasste Damenwelt – ob es „Die Bourne Identität“ zu klären gilt, Lola panisch durch Berlin flitzen muss oder es demnächst die Dildokönigin und „Mutter […]

Weiterlesen…


Fliegen ist notwendig – Leben nicht!

Ad Eins: Dass Frauen an den Herd gehörten und nicht an den Himmel, war nicht nur bis vor hundert Jahren allgemein Konsens. So fragte das bundesdeutsche Eheweib den bundesdeutschen Gatten gefälligst um Erlaubnis laut BGB, wenn es einer beruflichen Tätigkeit nachgehen wollte – bis 1977! Noch zwei Jahrzehnte zuvor konnte der bundesdeutsche Ehemann seiner Gattin […]

Weiterlesen…


Verbrechen lohnt sich oder vom Undank und vom Nachruhm in der Welt

Verbrechen lohnt sich, möchte man annehmen, schaut man auf den Nachruhm der Welt, der jene ereilt, deren gewöhnliches Repertoire vom großen Gaunerstück bis zum Serienkiller reicht. Jack the Ripper, Bonny und Clyde, Klaus Zumwinkel kennen alle – aber wer kennt Robert Thelen? Verbrechen macht berühmt. Auch die Köpenicker bekommen davon ein Lied gesungen, wenn es […]

Weiterlesen…


Vernünftige Idee

Im 15. Jahrhundert war es das toskanische Universalgenie Leonardo aus der Nähe von Vinci, der als erste Forscher Europas sich gezielt mit der Technik des Fliegens beschäftigte, Apparate konstruierte, die dem Fliegen der Vögel und der Konstruktion ihrer Flügel nachempfunden waren. Weil seine Versuche aber noch erfolglos blieben, dachten und wagten die Menschen weiter. Doch […]

Weiterlesen…


Auf Sand gebaut: Wie Woltersdorf nicht Hollywood wurde

Als die Bilder laufen gelernt hatten, war ihre Mutter stolz: Berlin hatte ein neues Zeitalter zur Welt gebracht. Am 1. November 1895 zeigten die Brüder Max und Emil Skladanowsky zum ersten Mal „lebende Photographien“ im Variethaus Wintergarten. Damals ahnte wohl niemand, dass ihre Idee wenige Jahre später zu einer milliardenschweren Industrie werden sollte. Das wirtschaftliche […]

Weiterlesen…


Die MS Völkerfreundschaft

Luxus und Sommer – was einem bei diesen zwei Begriffen als drittes einfällt, ist: Schiff. Kreuzfahrtschiff. Luxus, Sonne, glitzerndes Wasser, Oberdeck. „Und ein Schiff mit acht Segeln und mit fünfzig Kanonen“ wird mit mir an Bord auf Kreuzfahrt gehen na gut, nicht ganz. Ganz so alt, dass es das Schiff der Seeräuberjenny aus Brechts „Dreigroschenoper“ […]

Weiterlesen…


Red Dean

Vorspiel Auf einer Hühnerfarm bei Denver wird Dean Reed 1938 geboren. Da ist es noch keine 100 Jahre her, dass in Scharen mexikanische Goldgräber in das Land am Fuße der Rocky Mountains kamen, um im Bett des South Platte River glückbringenes Edelmetall zu finden. Die Eltern des Jungen sind in ihrer Art zu leben einfache […]

Weiterlesen…


Buchverlosung: Endspiel

Die Revolution von 1989 Nur wenige welthistorische Ereignisse geschahen so unerwartet wie der Mauerfall vor 20 Jahren. Dennoch kam der Untergang der DDR nicht aus heiterem Himmel. Ilko- Sascha Kowalczuk schildert in diesem Buch, warum und wie es 1989 zur Revolution kam und welche Entwicklungen die Zeit zwischen dem Sommer 1989 und den freien Wahlen […]

Weiterlesen…


Schöneweide 89

Maulbeermann, der heute selber aussieht wie Ernst Thälmann, fragte mich nach einem Text zum Thema Wende und Köpenick. Wie fu?hlte sich das fu?r mich an, damals, vor zwanzig Jahren? „Dieser Sommer liegt im Sterben, wie auch der vom letzten Jahr, kalte Nebel fallen vom Himmel, zaubern Eisblumen ins Haar“ singt Tamara Danz auf ihrer Februar-Platte. […]

Weiterlesen…


Als Berlin noch Chicago war

Werner Gladow und seine Bande Es ist ein Stoff, über den man Moritaten und Balladen dichten könnte – wenn das deutsche Volk, und besonders das heutzutage, in dieser Disziplin nicht so lasch wäre. Es gibt einen Film über ihn von Thomas Brasch mit dem Titel „Engel aus Eisen“ von 1981, es gab eine TV-Dokumentation, und […]

Weiterlesen…


Siebente Posaune -Sodom und Gomorrha -Woodstock

Ein paar Zeilen des Gedenkens und Erinnerns sind angebracht. An eine Zeit, in der noch Revolution durch einen Lebensstil in der Luft lag, in der Musik noch Revolution war, in der das Ausbrechen aus Konventionen noch Hoffnung gemacht hat. Im Sommer vor 40 Jahren pilgerten etwa eine Million Menschen zu einer Farm in Bethel im […]

Weiterlesen…


Wie der Berliner Fernsehturm beinahe einmal auf den Müggelbergen gebaut wurde …

Imaginärer Dialog in einer Schulklasse, Fach Berlinologie Lehrer: „Köpenick. Was fällt uns dazu ein?“ Schüler: „Hauptmann von, Heinz Rühmann, das Schloss, der Müggelsee, der Fernsehturm.“ Lehrer: „Richtig, sehr schön.“ Ähm. Fernsehturm? In Köpenick?! Seit wann das denn? Gar nicht, klar. Aber fast. Hätte sein können, der Fernsehturm in Köpenick. Wenn – ja, wenn der Flughafen […]

Weiterlesen…