Unter neuen Menschen

Für den Wirt ist das nichts anderes als „westliche Unkultur“. Es wird ihm zu bunt. Er alarmiert die Genossen der Volkspolizei. Als die Jugendlichen abgeführt werden sollen, umstellen prompt einige hundert Camper die VP-Wache und machen ihrem Unmut Luft: „Kartoffeln könnt ihr nicht liefern, aber die Leute einsperren!“ Die Polizei ist nicht mehr Herr der […]

Weiterlesen… from Unter neuen Menschen


… unterm Kirschenbaum vergraben.

Arbeit: das war der Tagebau. Dort fuhr er den Bagger. Und wenn er den nicht fuhr, dann zog er mit der Klampfe umher und sang. Oder er agitierte die Leute. Ging ihnen auf die Nerven: „ein junger Mann, der ganz putzige Texte schrieb und den sie alle Grigori Kossonossow nannten“, „ … einer, der arrogant […]

Weiterlesen… from … unterm Kirschenbaum vergraben.


450 Jahre Treptow, (Teil V)

„Eierhäuschen. Ich werde seitdem die Vorstellung von etwas Ovalem nicht los und werde wohl erst geheilt sein, wenn sich mir die so sonderbar benamste Spreeschönheit persönlich vorgestellt haben wird.“ Bitte sehr, lieber Herr Fontane: Bereits im „Reisetaschenbuch für Berlin“ aus dem Jahre 1831 steht zu lesen: „Eierhäuschen heisst ein Etablissement … an der Spree, unfern […]

Weiterlesen… from 450 Jahre Treptow, (Teil V)


450 Jahre Treptow (Teil III)

  Der Berliner Magistrat als Gutsherr in Treptow verfügt im Jahr 1817 die Errichtung eines städtischen Gasthauses „in elegantem Style“. Am 11. Juni 1822 eröffnet das „Gasthaus an der Spree“, gilt fortan als schönstes Wirtshaus in der städtischen Umgebung Berlins und wird später unter Gastwirt Zenner legendär. Die Berliner ziehen mit Gondeln aus Moabit, mit […]

Weiterlesen… from 450 Jahre Treptow (Teil III)


450 Jahre Treptow (Teil II)

Die ganze Welt im Treptower Park Am 13. August 1892 verkündet der „Reichsanzeiger“: „Dem Plane einer Weltausstellung in Berlin wird von Reichs wegen nicht näher getreten.“ Damit hatte sich das Thema offensichtlich erledigt. So blieb dem „Verein Berliner Kaufleute und Industrieller“ nur die Ausrichtung einer „Berliner Gewerbeausstellung“. Im Hauptkatalog von 1896 wird das Ziel definiert, […]

Weiterlesen… from 450 Jahre Treptow (Teil II)


Der Tod eines Kronprinzen

Aus dem Neuen Deutschland berichtet In Leipzig versammelten sich unter den Klängen von Kampfliedern der Arbeiterklasse bei Schichtwechsel 1300 Mitarbeiter des VEB Kombinat Polygraph in einer Montagehalle des Stammbetriebes. Im Namen der Partei- und Staatsführung verlieh Joachim Herrmann, Mitglied des Politbüros und Sekretär des Zentralkomitees der SED, dem Kombinat den Ehrennamen „Werner Lamberz“. Im Berliner […]

Weiterlesen… from Der Tod eines Kronprinzen


450 Jahre Treptow (I)

Abbildung: Hans Baluschek: Hier können Familien Kaffee kochen, Öl auf Leinwand, 1895 Vorbehaltlos schließe ich mich an dieser Stelle meinem Vorredner an! Allerdings möchte ich bemerken, dass der Blick meines Vorredners, des aller verehrtesten Herrn Tucholsky, Ihre geschätzte Aufmerksamkeit, liebe Leser, etwas zu streng wohl allein auf die unschönen anatomischen Merkwürdigkeiten Deutschlands in Geschichte und […]

Weiterlesen… from 450 Jahre Treptow (I)


Der Schauspieler Conrad Veidt

Muss man fragen: Kennen wir den Joker wirklich? „Diese schlanke, fast elegante magere Figur.  Dieser hohe Kopf mit seiner ausdrucksvoll formulierten Stirn. Die dämonisch tiefliegenden Augen, die befehlen wie sie stechen konnten. Die langen, männlich sensiblen Hände. Der Gestus von Unnahbarkeit, von Unheil, Herrschsucht und Faszination, den dieser Mann mit einer überredenden Selbstverständlichkeit ausübte – […]

Weiterlesen… from Der Schauspieler Conrad Veidt


Rasputin

Wunderdinge wurden erwartet. Wunder sollte selbst das Wasser tun, in dem sein lebloser Körper gelegen. Der Zar selbst hatte sich seiner Wunder versichert und seine Jünger waren in diesen Tagen beinahe Legion: Rasputin, der Heiler und Seher. Doch  welch eine bizarre Figur: „Er spricht stoßweise, verstümmelt Worte, verknüpft die Sätze nicht, aber sein rednerischer Schwung […]

Weiterlesen… from Rasputin


Vermerk auf Tamara Danz

Auch ordinär kann es werden: „So ‘ne kleine Frau und so ‘ne Gier nach Glück … und hat schon so gelitten … und hat so schlaffe Titten und immer noch so ‘n Mut.“ Lakonisch besungen sind die „stillen Abendstunden / wenn die Trommelstöcke ruhn / wenn auch unsre großen Meister/etwas ganz Privates tun“. Abgesang der […]

Weiterlesen… from Vermerk auf Tamara Danz


60 Jahre Sputnik

Sputnik I war gestartet. Das Zeitalter der Weltraumfahrt hatte begonnen Der Wettlauf zum Weltall war seit langem im Gange. Mit dem Ausscheiden des deutschen Kandidaten im Jahre 1945 eiferten sowjetische und US-amerikanische Militärs und Wissenschaftlicher im Zweikampf um den ersten Platz an der Sonne. Aus den deutschen Zentren der Raketentechnik, aus Peenemünde auf der Ostseeinsel […]

Weiterlesen… from 60 Jahre Sputnik


Notizen zu Aljoscha Rompe – Funktionärskind, DDR-Punk und Rammstein-Geburtshelfer

Die Proletarier, die das Land beherrschen sollen, sind müde – und manchmal auch einfach nur betrunken. Anno 1983 singen Aljoscha, Paul und Flake ihre Melodie dazu. Die einen nennen es, wenn sie ihnen wohlgesinnt und gutmütig sind, ein Grölen. Für andere, die einen ernsthaften Rausch bevorzugen und Abstinenz sich sehnen von der heilen Welt der […]

Weiterlesen… from Notizen zu Aljoscha Rompe – Funktionärskind, DDR-Punk und Rammstein-Geburtshelfer


Der Betsaal – ein Schlachthaus

Hermann Göring, konkretisierte das Programm der neuen Herren am 3. März 1933: „Meine Maßnahmen werden nicht angekränkelt sein durch irgendwelche juristischen Bedenken. Meine Maßnahmen werden nicht angekränkelt sein durch irgendeine Bürokratie. Hier habe ich keine Gerechtigkeit zu üben, hier habe ich nur zu vernichten und auszurotten, weiter nichts! … Einen solchen Kampf führe ich nicht […]

Weiterlesen… from Der Betsaal – ein Schlachthaus


Deutschland glüht wie Eisen

„Du Wind musst wehen, du Sonne musst lachen, du Wasser musst blinken… / Dass er sich dem Kampf mit der See zuschwöre, wie der Knabe Hannibal dem Kampf mit Rom! / Denn navigare necesse est…!“ So dichtete er – und so tat er auch, der Johann Wilhelm Kinau, wir kennen ihn oder vielmehr seinen Dichternamen: […]

Weiterlesen… from Deutschland glüht wie Eisen


Ein Kuckuck bei Jenny und Karl

Jenny war die große Liebe seines Lebens. Jenny war eine von Westphalen, wurde im altmärkischen Salzwedel geboren und wuchs in Trier auf: Ihr Vater ein liberaler Aristokrat, ihre Mutter Caroline stammte aus dem Bürgertum. Jenny war gebildet, las philosophische Texte, lernte Englisch und Griechisch. Die Familie nahm am gesellschaftlichen Leben in Trier teil, die hübsche […]

Weiterlesen… from Ein Kuckuck bei Jenny und Karl


Friedrich der Große und Montezuma

Ein nicht ganz kultivierter Mexikaner und Friedrich II als Librettist Es gehört zum landläufigen Bild des Preußenkönigs, Friedrich II., er sei ein feinsinniger Monarch gewesen: Flöte spielend im Kreise erlesener Gesellschaft, Gedichte schreibend – und auch das „Flötenkonzert Friedrichs des Großen in Sanssouci“, festgehalten von Adolf Menzel, 1852, ein Erinnerungsort, nationales Gedächtnis. Bis in unsere […]

Weiterlesen… from Friedrich der Große und Montezuma