Scheitern mit Vorsatz

Kaum hat man das neue Jahr begossen und sah dabei und/oder kurz danach möglicherweise auch ein bisschen so aus, ist der erste 2016er- Monat schwuppdiwupp auch schon wieder Geschichte. Nun ist dieses 2016 aber gerade noch jung genug, dass man sich wahrscheinlich noch dunkel der guten ...Gib mir den Rest!

Mit Pauken, Trompeten und allerlei mehr

Pauken und Trompeten wünschte sich die Chefredaktion als Thema dieser Ausgabe. Beide bemüht man sinnbildlich dann, wenn etwas mit großem Getöse abläuft. Solch lautstarker Trubel wird uns demnächst zum Jahreswechsel blühen. Ihm voraus geht aber das traditionell doch eher auf Besinnlichkeit ausgelegte Weihnachtsfest, zu dem Blockflöten und ...Gib mir den Rest!

Mitten im Nebel

„Man sieht sich immer zweimal im Nebel“, besagt eine alte Redensart. Amerikanische Wissenschaftler hatten gerade keine Lust, aber ich bin freundlicherweise kurzerhand eingesprungen und habe herausgefunden, dass diese Aussage nicht der Wahrheit entspricht. Aber mal der Reihe nach. Die Versuchsanordnung sah Folgendes vor: mich und ...Gib mir den Rest!

Ein kleiner Zeitvertreib

Wer auch immer einst die Zeit erfand, muss ja ziemlich seltsam drauf gewesen sein. Irgendein zauseliges Hutzelwesen vielleicht, das uns alle im Grunde nur verwirren wollte. Denn die Zeit steckt voller Widersprüche: Kommt sie, bringt sie bestenfalls Rat mit, wenn sie auch eigentlich gar nichts ...Gib mir den Rest!

Krabbelei

Das von der Redaktion auserkorene Stichwort zum Thema der Juli-Ausgabe lautet "Käfer". Da ist es beinahe schade, dass die Monate Mai und Juni, beides Namensgeber berühmter Sechsbeiner, gerade vorüber sind. Zwar sollen wohl auch Julikäfer existieren, die aber recht scheu zu sein scheinen; all meine ...Gib mir den Rest!

Traumhaftes

Geht es um Träume bzw. deren Deutung, gibt es allerlei schlaue Ratgeber. Ausfallende Zähne sollen demnach im weitesten Sinne für Verlustängste stehen, was immerhin halbwegs plausibel erscheint. Auch nicht sehr überraschend, dass eine Sanduhr verstreichende Zeit anzumahnen versucht. Liest man mal ein wenig nach, wird das Ganze ...Gib mir den Rest!

Bezaubernde Blütenpracht

Passend zum Wonnemonat soll es sich in dieser Ausgabe um Blüten drehen. Über Pflanzen weiß ich aber nicht sehr viel, außer dass es sich lohnt, der Liebsten ab und zu welche zukommen und vorhandene tunlichst nicht eingehen zu lassen. Beim Gedanken an Blüten fällt mir zudem ...Gib mir den Rest!

Frühlingshauchmelder

Vor meinem Büro stehen keine Maulbeerbäume, sondern Platanen. Diese sehen momentan noch sehr winterlich aus. Wirft man aber einen Blick auf das Untermbaum, das Übermbaum und das Weiterwegvombaum, wird einem unweigerlich bewusst, dass sich dies bald ändern wird. Das Untermbaum: Hier tragen Ziersträuche am Wegesrand ihre ...Gib mir den Rest!

Von Hasen, Füßen und Tröten und so

Erhielten Sie in letzter Zeit für irgendetwas ein Lob? Angenommen, es war so, und erst recht, wenn es berechtigt war: behalten Sie es gut in Erinnerung, lassen Sie es aber tunlichst nicht in Ihren Grabstein meißeln! In bereits ca. 300 Jahren könnte sich die Bedeutung ...Gib mir den Rest!

Hin und weg

Bestimmt waren Sie schon einmal von etwas angetan, entzückt oder fasziniert. Man bezeichnet sich dann gern als vollkommen aus dem Häuschen, Feuer und Flamme oder glühend vor Begeisterung. Genehmigt so weit. Die hierfür auch häufig verwendete Redensart "hin und weg sein" ist jedoch nicht ganz so gut ...Gib mir den Rest!