Wurmlöcher

Es waren einmal zwei Wurmlöcher. Und zur Sicherheit für alle, die keine Ahnung haben: Gemeint sind nicht die Löcher, die der Holzwurm im Schrank hinterlässt, sondern durch extreme Krümmungen der Raumzeit entstandene Brücken zwischen ansonsten weit von einander entfernten Punkten im Universum. Genau genommen ist uns Menschen noch kein handfester Beweis untergekommen, dass es sie […]

Weiterlesen…


Natur

Ist ein Ameisenhaufen Natur? Wahrscheinlich, wird jetzt jeder sagen. Auch ich sehe das so. Oder? Ja, natürlich, verdammt noch mal! Ein Ameisenhaufen ist geradezu die Essenz der Natur. Okay, ein Stein ist auch Natur. Und ein Grashalm auch. Aber der Ameisenhaufen steht symbolisch für die ihr innewohnende Kraft und Schönheit, ihre Komplexität und Rätselhaftigkeit, ihre […]

Weiterlesen…


Tipps und Tricks, um zu werden wie Alf Ator

Auszug aus dem bald erscheinenden Handbuch Die Frisur: ALF ATOR selbst hat einen so genannten Mandschu-Zopf. Doch auch mit einer anderen Frisur kannst du ein ATOR sein. Wichtig ist lediglich, dass nicht der Eindruck entsteht, du würdest mit viel Aufwand und Detailverliebtheit versuchen, hübscher auszusehen. Eine Frisur, die hier mal etwas kürzer und da mal […]

Weiterlesen…


Alf spielt Schicksal

Gerade bin ich dabei, wieder einmal den Lieben Gott auszutricksen. Ich habe nämlich erkannt, dass er sich einen Jux daraus macht, mich zu necken. Genauer gesagt versucht er immer, die Dinge so geschehen zu lassen, dass ich meine Entscheidungen bereue. Das nervt. Komme ich pünktlich zum Bahnhof, hat der Zug Verspätung. Lasse ich mir Zeit, […]

Weiterlesen…


Das einzig wahre Horoskop 2009

Alf Ator sieht in die Sterne Passt ma uff: Bei den Chinesen wechselt das Jahr nicht am 1. Januar, sondern am zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende, also irgendwann zwischen 21. Januar und 21. Februar. Weil ich aber keine Lust habe, das hier für jeden auszuklamüsern, nehmt einfach das grobe Jahr, wie es hier steht, und […]

Weiterlesen…


Eine unvollendete Geschichte

Es lebte einst ein König auf einer Burg, die als uneinnehmbar galt. Sie stand auf einem Berg, war umgeben von einem breiten Graben, und ihre Mauern waren so hoch und dick wie der Berg selbst. Seine Soldaten waren hervorragende Bogenschützen und Kanoniere, auserlesen von den Besten der Besten der Besten der Allerbesten des ganzen Landes. […]

Weiterlesen…


Thailand, oder was …?

LM: Hallo Alf, Du verlässt uns? AA: Nein. LM: Wie bitte? Dann lösen sich Knorkator doch nicht Ende des Jahres auf? AA: Doch. LM: Erkläre uns das bitte! AA: Knorkator ist Ende des Jahres vorbei, aber ich gehe nicht weg. Ich weiß, in der Zeitung stand, dass wir uns auflösen, weil ich nach Thailand gehe. […]

Weiterlesen…


Dem unbekannten Mitbürger

Es begann irgendwann Anfang der Neunziger, ich wohnte damals in der Bölschestr. 73, gegenüber dem Kino UNION, wo ich übrigens auch als Filmvorführer arbeitete. Und als ich in einer lauen Sommernacht bei offenem Fenster in meinem Bett lag, vernahm ich diese ganz besondere Stimme: „Woleiptn diese beschissne Schraßnbahn?! Kann ja woni Waaaasein! Scheiß Fodsnschraßnbahn! Woleipni! […]

Weiterlesen…


Kinder, Kinder, Kinder!

Wie sehr doch nicht nur der private Tagesablauf sondern auch die inhaltliche Gestaltung des Maulbeerblattes dem Wohl und Wehe der lieben Kleinen unterworfen ist, spürten die Redakteure zweier für diese Ausgabe geplanter Beiträge, als sie gegenüber der Maulbeer-Redaktion kurz vor Ultimo bekannt geben mussten, ihre Beiträge nicht fristgemäß liefern zu können. Ursache dafür sei der […]

Weiterlesen…


Alfmerksamkeitsdefizit

Die Sache ist so: Mein Sohn ist ein ziemlich verträumter Wurm. Er geht in die erste Klasse, und oft ist er mit den Gedanken ganz woanders. Während die Lehrerin wichtige Dinge erzählt, schaut er aus dem Fenster und beobachtet Vögel. Wenn man ihm nicht alles hinterher trägt, bleibt es irgendwo liegen. Ich weiß nicht, wie […]

Weiterlesen…


Bergeimer

Im Nordosten Thailands, unweit der Grenze zu Laos, irgendwo auf der Straße zwischen Nongbua Lamphu und Loei, gibt es ein kleines Dorf namens Thep Khiri. Und gleich daneben steht ein Berg in der Gegend rum. Diese Formulierung wählte ich, weil das Land ansonsten flach ist. Und der Berg sieht aus, als hätte jemand einen kaputten […]

Weiterlesen…


Es lebe die Natur!

Die Natur zu lieben bedeutet vor allem, alles Künstliche abzulehnen. Vehement und mit Nachdruck! Wenn ich beispielsweise einen Ausflug um den Müggelsee mache, weigere ich mich, die hässlichen Teerstraßen zu benutzen, die rücksichtslos durch den schönen Wald gebombt wurden. Nein, ich will die Natur dort genießen, wo sie unberührt ist, will in Gebiete vordringen, wo […]

Weiterlesen…


Ohne Quatsch jetzt

Seit einer vollen Stunde sitze ich jetzt hier rum und versuche, diesen Artikel zu schreiben. Und selbst dieser Satz ist noch optimistisch. Denn von „diesem Artikel“ kann ja nur die Rede sein, wenn es auch ein Artikel wird. Nun gut, sollte es keiner werden, wird dieser nicht existierende Artikel ja auch von niemandem gelesen, also […]

Weiterlesen…


Zigarettet die Welt!

Anfangs dachte ich noch, dass ich es lieber auf Zigaretten hätte beschränken sollen, weil die tollen Cohibas, die unser Plattenboss immer mitbrachte, in der Tat ein Genuss waren. Manch einer sagte: „Komm, Kiffen ist kein Rauchen!“ JEDOCH: Ich traute der Sache nicht, denn wer weiß, wie der liebe Gott das sieht, und es geht schließlich […]

Weiterlesen…


Die satanischen Achillesferse

Vorab eine kleine Kostprobe Und noch eine ;-) Lesung Extrem von und mit Alf Ator Die satanischen Achillesferse sind im Prinzip eine direkte Weiterführung des Vorgängers. Am Anfang war das Am. Wieder einmal beglückt Alf Ator die Freunde des anspruchsvollen, aber sinnfreien Humors mit haarsträubenden Ergüssen, unvollendeten Geschichten und herzallerliebsten Comics. Wir erhalten einen verblüffenden […]

Weiterlesen…


Fest der Liebe

Normalerweise ist Weihnachten für mich eine phantastische Zeit. Dieser Satz trägt unterschwellig schon die Andeutung in sich, dass es diesmal nicht so ist, oder? Doch erstmal will ich erläutern, warum es sonst so toll ist: wegen meiner Frau. Wo sie geboren wurde, ist der November der schönste Monat. Die Regenzeit ist gerade vorbei, alles sprießt […]

Weiterlesen…


Fahrrad

Einerseits bin ich ein toller Typ, weil ich zwei Fahrräder habe, andererseits auch ein Loser, weil beide kaputt sind. Im Prinzip könnte ich jetzt trotzdem als toller Typ durchgehen, weil ja niemand was davon wissen müsste. Ich könnte Auto fahren, zu Fuß gehen oder die S-Bahn benutzen. Das heißt ja nicht gleich automatisch: “Dem ist […]

Weiterlesen…


Yam Wun Sen

Eigentlich wäre ich jetzt in meinem Studio und würde an einem schönen Lied arbeiten. Und meine Frau säße mit meinem Sohn sinnlos auf einem Kinderspielplatz. Und zwar genau dem, wo ich jetzt rumhänge. Doch dann kam alles anders. Die blöde Freundin meiner Frau rief an. Und weil meine Frau eine Mutter hat, die ihr vor […]

Weiterlesen…