Wir wohnen zur Miete

Mit Ende 40 können Sie auf einen langen wechselvollen politischen Lebensweg zurückschauen, wie wurden Sie, wer Sie sind? Ich bin sehr früh den Jusos beigetreten, komme aus einem Elternhaus, das über Generationen sozialdemokratisch war. Drei Leitsprüche meines Vaters haben mich geprägt: 1. „Es gibt kein Vaterland, denn dein Vater hat kein Land. Wir wohnen zur […]

Weiterlesen…


Marsmenschen unter dem Fernsehturm!

Seit sich die Döner-Morde zum NSU-Komplex auswachsen, und ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss sich durch einen schmutzigen Berg aus Inkompetenz, Amtsversagen und professioneller Spurenbeseitigung graben muss, ist bei den deutschen Sicherheitsbehörden alle Tage Domino-Day. Auch unser beliebter Berliner Innensenator Frank Henkel steht mittlerweile mit beiden Beinen im Morast dieser ausufernden Staatsaffäre. Nachdem bereits zwei von vier CDU-Senatoren […]

Weiterlesen…


Den Mumm hat keiner

Die Bankenkrise hält uns im Würgegriff, beim Verfassungsschutz laufen die Aktenschredder heiß und der neue Hauptstadtflughafen erweist sich schon vor Eröffnung als marodes Lügengebäude. Können Sie all das in einem Zusammenhang beschreiben? Der Zusammenhang besteht darin, dass sich der Sozialstaat, dass sich die Demokratie abbaut, dass das Geschäftemachen einen immer größeren Stellenwert bekommt. Das hängt […]

Weiterlesen…


Bin da!

Die Ferien sind lange vorbei, die dreitausend Urlaubsfotos noch nicht sortiert, die Abende sind noch immer warm, doch werden die Tage langsam kürzer. Sommerpause beendet. Höchste Zeit für ein neues Maulbeerblatt. Trara, bin da! Was gibt es Neues zu berichten? Am Müggelsee herrscht Hai-Alarm. Die Dreharbeiten zu Leander Haußmanns neuem Film hielten ganz Friedrichshagen in […]

Weiterlesen…


Dschungelkämpfer in Berlin

Robby Maria hat in der ganzen Welt gesucht. Schließlich hat er sich gefunden. Was soll ein Junge aus der süddeutschen Provinz machen, wenn seine Träume größer sind als ein eigenes Haus mit Tiefgarage? Richtig, er startet hoch hinaus, pfeift schweren Herzens auf seinen Fußballverein und entschließt sich, mit 16 Jahren Rockstar zu werden. Er macht […]

Weiterlesen…


Katerstimmung in Spree-Athen

Wohin führt es, wenn Hütchenspieler eine Stadt regieren? Die rauschende Party am Hofe unseres Regierenden Bürgermeisters sollte auch in diesem Jahr wieder ein gesellschaftlicher Höhepunkt werden. Unmittelbar im Anschluss an die Mega-Eröffnung des neuen Giga-Großflughafens stand auch das Berliner Hoffest ganz im Themenkontext der Billigflieger. Bordkarten waren fataler Weise schon als Einladungen versendet und so […]

Weiterlesen…


Gefällt mir

Am Montag nehmen die Jungen gern die andere Straßenseite. Sie wollen nicht stören und vor allem nicht dazu gehören, wenn gegenüber auf dem Marktplatz die Alten gegen den drohenden Großflughafen protestieren. Womöglich wundern sich die Jungen und fragen sich, ob die Alten tatsächlich glauben, jetzt noch etwas am Lauf der Welt verändern zu können. Wo […]

Weiterlesen…


„Du kannst geh’n, Wowereit“

Was Dota Kehr überhaupt nicht mag, sind überkommene Rituale. Wenn es nach ihr ginge, müssten am 1. Mai in Kreuzberg keine Autos brennen, sollten Politiker an Sonntagen keine Reden halten und selbst Rockstars auf der Bühne könnten ihren friedfertigen Gitarren ein gewaltsames Ende ersparen. Abgestandene Folklore, leere Posen – sie bedeuten nichts und machen nur […]

Weiterlesen…


„Hallo zusammen!“

Ralf Müller – der Mann der schlechten Neuigkeiten „Hätte Gott gewollt, dass ich fliege, hätte er mir Flügel gegeben.“ Ralf Müller zieht es vor, mit beiden Beinen auf dem Boden zu bleiben. Nur am Montagabend auf dem Friedrichshagener Marktplatz erklimmt er regelmäßig die Ladefläche eines Kleintransporters, um von dieser improvisierten Bühne herab das Neueste der […]

Weiterlesen…


Sag mir wo die Helden sind, wo sind sie geblieben?

Wo waren sie, die großen Heroen? Warum gab es nicht einen einzigen mit Zivilcourage, der dem bösen Treiben ein Ende setzte, bevor das Unheil seinen Lauf nahm? Weshalb erhob niemand in der CDU seine Stimme: „Sorry Eberhard, aber einen Flughafen baut man nicht in ein Wohngebiet.” Wieso reichte nicht ein einziger Genosse Manfred Stolpe seine […]

Weiterlesen…


God save the Equal Nuts

Eine erfreuliche Begegnung mit der jungen Generation Selbstverständlich war früher alles besser. Die Jugend von heute? Kann man natürlich total vergessen! Doch halt! Wie ein Echo aus der guten alten Zeit dringt ein Sound an mein Ohr, der Rettung verspricht und neue Zuversicht in Aussicht stellt. Equal Nuts heißt der jüngste Stern am Köpenicker Firmament. […]

Weiterlesen…


Frühjahrsmüdigkeit

Während sich das gute Deutschland noch ein wenig über seinen großen alten Volksschriftsteller erregt, der mit letzter Tinte schrieb, was gesagt werden musste, hat sich unsere tapfere Familienministerin längst mit einem eigenen Buch dem allgegenwärtigen Terror des Feminismus entgegengeworfen. Frau Schröder präsentiert sich damit selbst als schlagenden Beweis ihrer steilen These. Die Gleichstellung der Geschlechter […]

Weiterlesen…


Warum nur, warum?

Mit letzter Tinte hat der alte SS-Mann gesagt, was gesagt werden muss und sich als der Antisemit zu erkennen gegeben, der er offensichtlich schon immer war. Den Nobelpreis sollte man ihm aberkennen, die Einreise nach Israel sei ihm auf ewig verwehrt. Geschmacklos, grässlich, ein Pamphlet der Schande sind seine stümperhaften, wie eitlen Zeilen, für jeden, […]

Weiterlesen…


Aus dem Tagebuch eines Bügermeisters

Oh Mann, geht mir diese Stadt auf den Sack. Das kann nicht nur am Wetter liegen. Oder doch? Zu wenig Sonne. Den Leuten fehlen Vitamine. Drehen alle völlig durch und ich muss jeden Tag neuen Müll in der Zeitung lesen! Pressemeute hat Blut geleckt. Ein Wulff zum Frühstück war denen zu wenig. Dabei gibt es […]

Weiterlesen…


Wir sind Bundespräsident

Gerührt und nicht geschüttelt kulminiert die öffentliche Menschwerdung Joachim Gaucks nach zwanzig Jahren in Freiheit zur Verantwortung folgerichtig und sehr zu Recht im höchsten Amt des Staates. Nie wieder wollte der befreite Bürger eine Wahl verpassen, schon gar nicht seine eigene. Die Blockparteien bescherten dem kantigen Nordlicht eine überwältigende Mehrheit, welche zu anderer Zeit auch […]

Weiterlesen…


Ein Mann, ein Wort

Mit diesem bildhaften Gleichnis ist das Berliner Fluglärmproblem anschaulich beschrieben. Die geistige Verottung der Verantwortungsträger kann man zudem förmlich riechen. Peter Waschinsky hat es sich in allen Systemen ausbedungen, als freier Mann zu leben – nachdenklich und unbequem, den Menschen zugewandt, doch zu hierarchischen Strukturen auf kritischer Distanz. So war er früher, so ist er […]

Weiterlesen…