Aufstand der Weihnachtselfen

Nun ist sie also wieder da, die ach so schöne Weihnachtszeit. Wirklich freuen kann ich mich darüber aber ehrlich gesagt nicht. Was unter anderem daran liegen könnte, dass sie uns mittlerweile sowieso das ganze Jahr über in einem besinnlichen Würgegriff hält. Selbst wenn man es bis zum Sommer schafft, die vor allem über die eigentlichen […]

Weiterlesen…


In den Wahnsinn

Lange kann es nicht mehr dauern. Vielleicht einen Monat noch. Oder ein Jahr. Allerhöchstens. Dann werde ich verrückt sein. Total gaga. Völlig meschugge. Dann ziehe ich mir morgens meine Unterhose als Mütze über den Kopf, hänge Socken an meine Ohren und jage auf allen Vieren und laut bellend der entsetzten Katze meiner Nachbarin hinterher. Mein […]

Weiterlesen…


Von inneren Pferdeschafen – Und Hunden im Weltall

Aufgrund einer ausgeprägten Prokrastination kam ich erst kürzlich dazu, in meiner Wohnung den umfassend geplanten Frühjahrsputz zu erledigen. Aus einer besonders staubigen Kiste, die jahrelang unbemerkt auf einem Schrank vor sich hin träumte, fiel mir dabei ein Geschichtsbuch aus der 3. Klasse in die Hände. Beim Blättern durch die leicht vergilbten Seiten überkam mich nicht […]

Weiterlesen…


Über die Autobahn in ein selbstbewusstes Leben

Wenn ich an einem für mich ruhigeren Tag durch die niemals stillstehende Hauptstadt Deutschlands gondele und dabei das bunte Treiben beobachte, muss ich oft unwillkürlich schmunzeln.So viele Menschen mit unterschiedlichen Kleidungsstilen, Musikgeschmäckern, Tagesrhythmen, Lieblingsgerichten, Weltanschauungen und dergleichen mehr! Die Vorteile der Globalisierung lassen sich beileibe nicht darauf beschränken, dass es jetzt überall Bananen und McDonald’s […]

Weiterlesen…


Uhr-Abstimmung in der Altstadt

Die Geschichte des Automobils lässt sich auf zwei wesentliche Punkte reduzieren: die Erfindung des Autos selbst und die dauerhafte Ausweisung von Flächen als Parkplätze. Um Letztere entbrennt immer dann ein Streit, wenn von Ersterem zu viele auf engem Raum unterwegs sind. So auch aktuell in Treptow-Köpenick. Am 24. August findet die Abstimmung zum Bürgerentscheid zur […]

Weiterlesen…


Mr. Jazz in Town

18 Jahre lang war das Musikfestival „Jazz in Town“ im Rathausinnenhof für Köpenicker, Berliner und Besucher aus der ganzen Welt in den Sommermonaten eine feste Institution. Aus der Taufe gehoben hat es ein Mann: Wolfgang Pinzl. Diesen Sommer findet es erstmals seit dem letztjährigen Abschied nicht statt. Als Sohn einer Krankenschwester und eines Ingenieurs wird […]

Weiterlesen…


Steak oder Stachelbeere?

Neulich war ich auf einem kleinen Stadtfest. Ein paar Bierwagen, etwas mehr Imbissstände und noch mehr Omas, die ihren Enkelkindern Fass-brause kaufen, bis der ganze Mund rot ist: Der er-probte Jahrmarktsgänger findet sich in der immer gleichen Situation schnell zurecht und strahlt fortan Ruhe und Gelassenheit aus. Beim Anblick von Spielbuden gerät meine Souveränität jedoch […]

Weiterlesen…


Vor dem Leben als Star: Romano aus Köpenick

Die vielen Gesichter des Romano oder warum Musik eine schöne Frau ist Romano, MC Ramon, Cornerboy, Left Coast, Dayton the Fox: Fünf Pseudonyme, aber nur eine Person. Wer mit Roman Geike ins Gespräch kommt, erlebt wahrscheinlich einen der facettenreichsten Menschen und Musiker unserer Zeit. Schon auf dem Weg in das Café, in dem wir uns […]

Weiterlesen…


Der Mörder ist immer der Schiri

Jetzt, wo das Wetter wieder so gut ist, dass man keine Ausrede mehr dafür hat in der Wohnung zu bleiben, zwinge ich mich tatsächlich dazu, ab und an laufen zu gehen. Vor drei Jahren habe ich sogar für teures Geld extra Lauf-Schuhe mit dynamischer Sohle, thermoregulierende Lauf-Hosen und spezielle Shirts gekauft. Letztere natürlich ungeheuer atmungsaktiv, […]

Weiterlesen…


Ein kleines bisschen Anarchie

Jedes Jahr pünktlich zum 1. Mai überkommt mich so ein Kribbeln. Ein Gefühl, als ob ein bestimmter Teil meines Ichs nach draußen gelangen möchte: mein rebellisches Ich. Mit Spannung verfolge ich daraufhin die Berichterstattung in den Medien oder mache mir vor Ort selbst ein Bild vom Tanz in den Wonnemonat Mai. Wenn ich dann das […]

Weiterlesen…


Alles neu macht der Mai

Aus Consin wird Goldmann Park In schöner Regelmäßigkeit verkünden Bands auf der ganzen Welt und unabhängig vom musikalischen Genre ihren Fans eine Entscheidung, die zunächst nicht gerade für Begeisterungsstürme sorgt. Gemeint ist nicht etwa die Auflösung, sondern der Wunsch nach einer Weiterentwicklung. Für den langjährigen Anhänger, der am liebsten noch zehn Alben derselben Machart seiner […]

Weiterlesen…


Der alte Mann und das Ei

Wir sind alle individuell! Die Einkaufstüten voller Lebensmittel sitze ich schon eine Weile im Bus nach Hause, als wir die nächste Haltestelle anfahren. „Mit dem Vogel dürfen Sie hier aber nicht rein“, brummt der Busfahrer in die Richtung eines älteren Herren, der gerade mit einem Huhn im Arm in den 164er einsteigen möchte. „Warum das […]

Weiterlesen…


es Fährt ein Zug nach nirgendwo

Das Deutsche Nationaltheater Fritzenhagen sagt Adieu Eine abgebissene Hand klingt zwar zunächst vor allem für dessen ehemaligen Träger schmerzhaft, bietet aber ungeahnte Möglichkeiten. Erst recht, wenn dabei das so dringend benötigte Geld eine Rolle spielt. Schnell wird Hai-Alarm ausgegeben, um aus der Katastrophe Profit zu schlagen. Doch dann wächst die Hand einfach wieder nach, was […]

Weiterlesen…


ABGEFAHREN

Mit den Beinen in der Hand eile ich am Bahnhof Karlshorst in Richtung Regionalbahnsteig. Ein hastiger Blick zur Uhr verrät mir, dass ich ziemlich spät dran bin. Oben an der Überführung halte ich kurz vor Schreck inne: Der RE7 nach Dessau steht tatsächlich schon pünktlich und vor allem bereit zur Abfahrt da! Voller Panik stürze […]

Weiterlesen…


Biebern für die Bibliothek

Wer in den letzten Wochen an einer bestimmten Stelle auf dem Christophorus-Friedhof in Rahnsdorf-Wilhemshagen vorbeikam, hat vielleicht ein unruhiges Gepolter und Rascheln vernommen. Dort liegt nämlich der Lyriker und Erzähler Johannes Bobrowski beerdigt, der sich seit dem 14. November vergangenen Jahres unzählige Male in seinem Grabe umgedreht haben wird und momentan noch fleißig weiter rotieren […]

Weiterlesen…


Frühling, Sommer, Herbst. Fertig

„Nun ist er also doch da.“ sagt die ältere Dame neben mir leise seufzend. Wir stehen zitternd am vereisten S-Bahnhof Köpenick und warten auf die Bahn, die bereits fünf Minuten Verspätung hat. Um uns herum sehe ich Menschen in dicken Jacken mit noch dickeren Mützen und Handschuhen. Die zittern nicht ganz so stark wie wir. […]

Weiterlesen…


Poposcope

Steinbock Ihre Null-Bock-Stimmung und Lethargie haben Sie etwas ins Abseits rücken lassen.Sie sollten nun schleunigst den Bock umstoßen und damit bestenfalls Ihren Schweinehund erschlagen, dann gelingt der Sprung zurück ins Leben spielend. Ihr Song für 2014: Jamiroquai – Black Capricorn Day Wassermann Zuletzt plätscherte es bei Ihnen nur noch so vor sich hin.Ihre mitreißende Wirkung auf andere ist […]

Weiterlesen…