Hände weg von Muttis Handy!

Mutti? // am Apparat // ich bin’s, der Siggi // ja und? // der Siggi mit dem Mindestlohn! // ja und? // na wir wollen doch morgen verhandeln // na dann komm mir doch nicht mit dem Mindestlohn // aber 8,50 müssen es werden // keine Chance! // na aber 7,30 auf jeden Fall! // […]

Weiterlesen…


Mein 11. September

Mutti sah einfach phantastisch aus! Zur sportlichen Frisur trug sie einen kurzen orangebraunen Wildledermantel mit dazu passender Schirmmütze in gleichem Material. Das bunte Tuch um den Hals gab ihr zudem etwas Verwegenes. Sie war 36 und ich gerade 6 und mein Bruder 4 Jahre älter und unsere Hosen hatten ordentlich Schlag. Meine Eltern ergänzten sich […]

Weiterlesen…


Müggula! IV

„ICH GLAUB MEINE MATRATZE BRENNT!!!“ Die Atemluft im Roten Rathaus war reines hochexplosives Dynamit. „Was heißt denn hier, die Müggelseeroute sei gesetzeskonform und nicht zu beanstanden? Was glaubt denn dieser Rechtsverdreher, wer er ist?“ Die Umstehenden schauten betreten auf den Boden und versuchten sich auf diese Weise unsichtbar zu machen. Der Bürgermeister hatte nicht die […]

Weiterlesen…


+++ Breaking News +++

6.38 Uhr: Sprotte 69 postet auf Facebook »Das kann doch nicht wahr sein! Ich glaub das nicht!« + + + 6.42 Uhr: Silke T. twittert »Das ist ja völlig hacke! Das ist ja total bombe! Pfui kacke!« + + + 7.10 Uhr: DPA meldet »Es besteht Fluchtgefahr! Alle verfügbaren Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft versetzt!« + + […]

Weiterlesen…


Geschenke für alle

Illustration: Johannes Großer Es war doch abzusehen, auch dieses Jahr kommt Weihnachten so spontan wie die letzten 2112 Jahre. Es ist jedes Jahr das Gleiche und ich frage mich, warum wir dieses Ritual noch begehen. Warum eigentlich? Ich habe keine Zeit darüber nachzudenken, ich muss Geschenke kaufen. Die Eltern mindestens 300 Dollar, die Geschwister jeder […]

Weiterlesen…


Das Ende der Vorstadtidylle

Stell Dir vor, wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt, wie wir sie heute kennen, existiert nicht mehr. Der Bahnhof Friedrichshagen, wo wir jetzt noch unbeschwert unsere Fahrräder abstellen und zur Arbeit in die Großstadt reisen, ist jetzt wie die Bronx. Trostlose Gleislandschaft, zwielichtige Gestalten, brennende Mülltonnen. Stündlich ein Handtaschenraub und Fahrraddiebstähle als ob jedes […]

Weiterlesen…


Warum nur, warum?

Mit letzter Tinte hat der alte SS-Mann gesagt, was gesagt werden muss und sich als der Antisemit zu erkennen gegeben, der er offensichtlich schon immer war. Den Nobelpreis sollte man ihm aberkennen, die Einreise nach Israel sei ihm auf ewig verwehrt. Geschmacklos, grässlich, ein Pamphlet der Schande sind seine stümperhaften, wie eitlen Zeilen, für jeden, […]

Weiterlesen…


Aus dem Tagebuch eines Bügermeisters

Oh Mann, geht mir diese Stadt auf den Sack. Das kann nicht nur am Wetter liegen. Oder doch? Zu wenig Sonne. Den Leuten fehlen Vitamine. Drehen alle völlig durch und ich muss jeden Tag neuen Müll in der Zeitung lesen! Pressemeute hat Blut geleckt. Ein Wulff zum Frühstück war denen zu wenig. Dabei gibt es […]

Weiterlesen…


Arthurs Reise

Die Geschichte eines Katers Der Tag war vergangen, wie die Tage eben so vergehen. Ich hatte ihn mit meiner primitiven und schüchternen Art von Lebenskunst herumgebracht. Smilla brachte mich einige Tage zuvor zu Tom nach Köpenick, was sie mit einer großen berraschung für mich begründete. berraschungen überfordern mich bisweilen, was wohl daran liegt, dass Mensch […]

Weiterlesen…


Knapp daneben – lange nicht vorbei

Unsere Bürgermeisterin der Herzen zieht Bilanz Am Ende des langen Wahlabends stand das Ergebnis fest. Auf die Wählergemeinschaft Friederike Hagen entfielen stattliche 0,3 % der Stimmen. Friederike Hagen, Mutter, Frau und Ehefrau, übernahm umgehend die volle politische Verantwortung und damit künftig auch die für den Sanitärbereich im Maulbeerblattbüro. Hier noch einmal ihr ausführliches Statement in […]

Weiterlesen…


Wehrt euch!

Die Schlimmsten hängen am höchsten Wahlkampf. Alles was wenigstens halbwegs im Straßenland verankert ist, dient als Plakathalter – alles vom Hundehaufen bis zum Straßenfeger-Verkäufer wird zuplakatiert. Die SPD wirbt nur mit Gesichtern und ohne Texte oder Slogans. Grinsen und offen und ehrlich dazu stehen, keine Meinung zu haben – das ist Mut! Die CDU schont […]

Weiterlesen…


Regel Nummer 1: Durchhalten!

Es wird einem immer wieder erzählt während man aufwächst, dass nur die inneren Werte zählen. Gleichzeitig soll man doch bitte nicht lu?gen. Dieser lustige kleine Gegensatz ist eigentlich schon ein schönes Beispiel dafu?r, warum niemand sich in einen geistig gesunden Menschen entwickeln kann, sondern sich nach aller Wahrscheinlichkeit eine gesellschaftlich anerkannte Neurose zulegt, unter der […]

Weiterlesen…


Was für ein Mann!

Alle Übrigen wären natürlich ebenfalls dazu bereit, wenn sie damit den Krieg in Afghanistan oder wenigstens die weitere Nutzung der Atomkraft beenden könnten. Jede vierte Frau will gar ein Kind von ihm. Unter den Männern sind dies etwas weniger. Davon unbenommen wünschen sich 52% aller Deutschen, er wäre ihr neuer Bundeskanzler und stolze 78% verbinden […]

Weiterlesen…


Wonach wir suchen

Manchmal glaube ich, wenn wir wüssten wonach wir suchen, könnten wir es finden. Dann fange ich mich wieder an zu fragen: „Was willst du überhaupt?! Je nach Stimmungslage komme ich auf: geliebt- erkannt- wahrgenommen werden, berufliche Erfüllung, Familienglück oder ähnliches. Plötzlich beschleichen mich Zweifel. Was ist, wenn es mir bei meinem Suchen und Finden so […]

Weiterlesen…


Vampir Blues

Diese Version sollte eigentlich in der Printausgabe abgedruckt werden. Durch einen redaktionellen Fehler ist dort aber nur eine Arbeitsversion zu lesen. Hier nun also der Directors Cut: Ist das alles furchtbar! Ich halte das nicht mehr aus! Zwanzig Jahre deutscher Einheit haben aus mir ein Wrack gemacht. Ich bin am Ende. Total im Arsch. Ich […]

Weiterlesen…


Happy End

Auf der politischen Bühne hat die neue Spielzeit begonnen. Angela – Jetzt erst recht! steht auf dem Programm. Der irre Plot verspricht wieder Spannung, Leidenschaft und jede Menge schwarzgelben Humor: Wir schreiben das Jahr Zwanzig nach der Wiedervereinigung. Die deutsche Mehrheitsgesellschaft hat einen gemeinsamen kulturellen Grundkonsens gefunden. Sie lehnt eine Zweiklassen-Medizin ebenso ab, wie den […]

Weiterlesen…