Nur Fliegen ist schöner

Im Jahr 1919 wurde Beate als drittes Kind des Landwirts Otto Köstlin auf Gut Wargenau in Ostpreußen geboren. Bereits ihre Mutter, als Tochter eines Berliner Brauereibesitzers in vermögenden Verhältnissen aufgewachsen, hatte sich gegen die Konventionen der Zeit aufgelehnt und als eine der ersten deutschen Frauen erfolgreich ein Studium als Ärztin abgeschlossen. Während am Ende des […]

Weiterlesen…


Fliegen ist notwendig – Leben nicht!

Ad Eins: Dass Frauen an den Herd gehörten und nicht an den Himmel, war nicht nur bis vor hundert Jahren allgemein Konsens. So fragte das bundesdeutsche Eheweib den bundesdeutschen Gatten gefälligst um Erlaubnis laut BGB, wenn es einer beruflichen Tätigkeit nachgehen wollte – bis 1977! Noch zwei Jahrzehnte zuvor konnte der bundesdeutsche Ehemann seiner Gattin […]

Weiterlesen…


Verbrechen lohnt sich oder vom Undank und vom Nachruhm in der Welt

Verbrechen lohnt sich, möchte man annehmen, schaut man auf den Nachruhm der Welt, der jene ereilt, deren gewöhnliches Repertoire vom großen Gaunerstück bis zum Serienkiller reicht. Jack the Ripper, Bonny und Clyde, Klaus Zumwinkel kennen alle – aber wer kennt Robert Thelen? Verbrechen macht berühmt. Auch die Köpenicker bekommen davon ein Lied gesungen, wenn es […]

Weiterlesen…


Vernünftige Idee

Im 15. Jahrhundert war es das toskanische Universalgenie Leonardo aus der Nähe von Vinci, der als erste Forscher Europas sich gezielt mit der Technik des Fliegens beschäftigte, Apparate konstruierte, die dem Fliegen der Vögel und der Konstruktion ihrer Flügel nachempfunden waren. Weil seine Versuche aber noch erfolglos blieben, dachten und wagten die Menschen weiter. Doch […]

Weiterlesen…


Auf Sand gebaut: Wie Woltersdorf nicht Hollywood wurde

Als die Bilder laufen gelernt hatten, war ihre Mutter stolz: Berlin hatte ein neues Zeitalter zur Welt gebracht. Am 1. November 1895 zeigten die Brüder Max und Emil Skladanowsky zum ersten Mal „lebende Photographien“ im Variethaus Wintergarten. Damals ahnte wohl niemand, dass ihre Idee wenige Jahre später zu einer milliardenschweren Industrie werden sollte. Das wirtschaftliche […]

Weiterlesen…


Die MS Völkerfreundschaft

  Der Anfang als „Stockholm“ 1946, also vor über 60 Jahren, wurde das Schiff in der Göteborger Werft Götnverken als Passagier- und Frachtschiff gebaut und auf den Namen „Stockholm“ getauft. Ihre Jungfernfahrt hatte die „Stockholm“ am 21. Februar 1948: Da schipperte sie von Göteborg nach New York und kam, anders als die „Titanic“ 36 Jahre […]

Weiterlesen…


Red Dean

Vorspiel Auf einer Hühnerfarm bei Denver wird Dean Reed 1938 geboren. Da ist es noch keine 100 Jahre her, dass in Scharen mexikanische Goldgräber in das Land am Fuße der Rocky Mountains kamen, um im Bett des South Platte River glückbringenes Edelmetall zu finden. Die Eltern des Jungen sind in ihrer Art zu leben einfache […]

Weiterlesen…


Buchverlosung: Endspiel

Die Revolution von 1989 Nur wenige welthistorische Ereignisse geschahen so unerwartet wie der Mauerfall vor 20 Jahren. Dennoch kam der Untergang der DDR nicht aus heiterem Himmel. Ilko- Sascha Kowalczuk schildert in diesem Buch, warum und wie es 1989 zur Revolution kam und welche Entwicklungen die Zeit zwischen dem Sommer 1989 und den freien Wahlen […]

Weiterlesen…


Schöneweide 89

Maulbeermann, der heute selber aussieht wie Ernst Thälmann, fragte mich nach einem Text zum Thema Wende und Köpenick. Wie fu?hlte sich das fu?r mich an, damals, vor zwanzig Jahren? „Dieser Sommer liegt im Sterben, wie auch der vom letzten Jahr, kalte Nebel fallen vom Himmel, zaubern Eisblumen ins Haar“ singt Tamara Danz auf ihrer Februar-Platte. […]

Weiterlesen…


Als Berlin noch Chicago war

Werner Gladow und seine Bande Es ist ein Stoff, über den man Moritaten und Balladen dichten könnte – wenn das deutsche Volk, und besonders das heutzutage, in dieser Disziplin nicht so lasch wäre. Es gibt einen Film über ihn von Thomas Brasch mit dem Titel „Engel aus Eisen“ von 1981, es gab eine TV-Dokumentation, und […]

Weiterlesen…


Siebente Posaune -Sodom und Gomorrha -Woodstock

Ein paar Zeilen des Gedenkens und Erinnerns sind angebracht. An eine Zeit, in der noch Revolution durch einen Lebensstil in der Luft lag, in der Musik noch Revolution war, in der das Ausbrechen aus Konventionen noch Hoffnung gemacht hat. Im Sommer vor 40 Jahren pilgerten etwa eine Million Menschen zu einer Farm in Bethel im […]

Weiterlesen…


Wie der Berliner Fernsehturm beinahe einmal auf den Müggelbergen gebaut wurde …

Ähm. Fernsehturm? In Köpenick?! Seit wann das denn? Gar nicht, klar. Aber fast. Hätte sein können, der Fernsehturm in Köpenick. Wenn – ja, wenn der Flughafen Schönefeld nicht gewesen wäre. Oder wenn die DDR-Bauherren professioneller gearbeitet und nicht so viel schlechte Ossiplörre gesoffen hätten. Der Fernsehturm am Alexanderplatz in Mitte, der 2009 40-jähriges Bestehen feiert, […]

Weiterlesen…


Heinrich Trull auf Feindfahrt

Heinrich Trull selbst sprach später weder gegenüber seiner Familie noch Freunden über seine Tagebücher, die in jenen Jahren entstanden waren und ist damit stellvertretend zu nennen für viele Soldaten, die mit dem Trauma des Krieges, der Erfahrung von Tod und Chaos nur schwer umzugehen wussten, dabei auch nur seltenst Unterstützung erfuhren. Als Heinrich Trulls Tochter […]

Weiterlesen…


Ein Schloss dem Müggelzauber

In ihrer Mitte liegt das vermeintlich bekannteste Relikt eiszeitlicher Landschaftsarchitektur: der Müggelsee. Er ist der größte unter den Berliner Seen und würde es in einer Flächenrangliste mit seinen 7,4 km2 der märkischen Gewässer auf Rang acht bringen. Seine Ufer sind altes Siedlungsland. Bereits in grauer Vorzeit, wie die Archäologen nachzuweisen wissen, gingen steinzeitliche Jäger hier […]

Weiterlesen…


Lernen und Speisen

100 Jahre Luise Es gehört wohl eher nicht zu den gewöhnlichen Gegebenheiten, dass eine Restauration, eine Gastronomie oder eben ein Caféhaus auf die Geschichte von über hundert Jahren zurückblicken kann. Lutter und Wegner in Berlin seit 1811 oder Le Procope in Paris gar schon seit dem Jahre 1686 bilden eher die glorreichen Ausnahmen der Zunft. […]

Weiterlesen…


Schirmer adieu

Abschied von einem der ältesten Ladengeschäfte Köpenicks „Jegliches hat seine Zeit“ sang schon vor über einem viertel Jahrhundert der Friedrichshagener Rockbarde Dieter Birr in der filmischen Legende von Paul und Paula. Dort geht es auch um Veränderungen. Gravierende. Da werden Häuser und Beziehungen von Menschen zum Einsturz gebracht. Und mit den Jahren wechseln nicht nur […]

Weiterlesen…